Clemens Brentano

Eingang

Was reif in diesen Zeilen steht,
Was lächelnd winkt und sinnend fleht,
Das soll kein Kind betrüben;
Die Einfalt hat es ausgesät,
Die Schwermut hat hindurch geweht,
Die Sehnsucht hat’s getrieben.
Und ist das Feld einst abgemäht,
Die Armut durch die Stoppeln geht,
Sucht Ähren, die geblieben;
Sucht Lieb, die für sie untergeht,
Sucht Lieb, die mit ihr aufersteht,
Sucht Lieb, die sie kann lieben.
Und hat sie einsam und verschmäht
Die Nacht durch, dankend in Gebet,
Die Körner ausgerieben,
Liest sie, als früh der Hahn gekräht,
Was Lieb erhielt, was Leid verweht,
Ans Feldkreuz angeschrieben:
“O Stern und Blume, Geist und Kleid,
Lieb, Leid und Zeit und Ewigkeit!

Von „http://www.gedichte.com/gedichte/Clemens_Brentano/Eingang

Diese Seite wurde bisher 630-mal abgerufen. Diese Seite wurde zuletzt am 31. Oktober 2011 um 03:09 Uhr geändert.