Der Trummeln Brummelton, das Schallen der Trompetten,
Der Pauken Bidipump verscheuet Fried und Ruh.
Die Fürsten mögen sich jetzt selbst mit Helmen fretten*;
Der träget Pfeil und Tartsch** und jener Schwerter zu.
Die Menschen selbsten sind sich hässig, dort und hie,
Die Walstatt ist die Welt, das Volk ein Opfervieh.

Wer wollte nicht dabei die Eisenzeiten kennen?
Der Kopf steckt unter Stahl und Eisen, daß uns graust.
Die Schaubenknaben sieht man schon mit Degen rennen,
Und Mann und Jüngling führt das Eisen in der Faust.
Wie kommts, daß Gott die Welt mit Eisen peitscht und preßt?
Weil sich ihr Eigensinn nicht anders ziehen läßt.

*fretten = wundreiben
**Tartsch = Schild