Seufzend geht die Lieb' von hinnen,
Heimlich übermannt die Lust,
Nimmt gleich jegliches Besinnen,
Es geschieht so unbewußt,
Wenn die Sünde dann vorüber,
Und die Lust sich hat gestillt,
Ach dann scheint der Seufzer lieber,
Und die Lust hat nichts erfüllt.