Nun die Schlacht vorüber,
Nun die Lebenden gezählt,
Ach der Tote, der uns fehlt,
War vor allen uns doch lieber,
Und der Nachruf klingt so trüb:
Ach der Tote war uns lieb,
Und die Nacht, die uns umgibt,
Hat vor allen ihn geliebt,
Hat ihn an ihr Herz gelegt
Und so schwer an Tränen trägt.

Ach was ist hier Lieben?
Alles, was uns hier entzückt,
Uns der Erde frei entrückt!
Und ihr fragt, wo er geblieben?
Jedes Leben wäre Wahn,
Wenn es nicht des Himmels Bahn;
Droben weiß das Herz die Lust,
Die es suchte unbewußt,
Und das Kreuz auf seinem Grab
War der Liebe Wanderstab.