Drüben vom Wasser schallt nächtlich Gesang
Wundersam lieblich herüber,
Doch es stimmt der verführende Klang
Meine Seele nur trüber.

Ist es ein Märchen aus goldner Zeit,
Das ich lange vergessen,
Ist es ein Nachhall der Seligkeit,
Die ich vor Tagen besessen?

Schmeichelst so süß und liebeweich,
Ach! ich kann dich nicht fassen —
Armes Herz, das früher so reich,
Hat dich die Jugend verlassen?