Ruhelos auf meinem Lager
Wand ich mich die bange Nacht,
Und die Sorge blass und hager
Zeigte mir der Zukunft Schacht.

Sieh! da stellte sich Dein Bild mir
In der Schönheit Zaubermacht,
Und der Geist, der erst so wild mir,
Wurde sanft zur Ruh gebracht.

Deines Auges Strahlen scheuchten
Mir die dunkeltrübe Nacht,
Und den Himmel sah ich leuchten
Über mir in blauer Pracht.

Deiner küsseroten, losen
Lippen hatt’ ich kaum gedacht,
Als umwunden rings von Rosen
Mir ein sel’ger Traum gelacht.