Der Traube Blut im blank geschliffnen Glase
Trink ich Dein Wohl in raschen wilden Zügen,
So trinkt der Heimat Wohl aus vollen Krügen
Der Pilger in des Wüstenmeers Oase. -

Wär’s Nektar selbst im funkelnden Topase,
Sticht könnt’ er mich minutenlang betrügen —
Nur Du allein, Du könntest mir genügen,
Wenn ich Dich küssend wild in Liebe rase.

Zu Boden schleudr’ ich die gefüllte Schale,
Dass sie zertrümmert blinkt in tausend Scherben,
Doch aus dem Glase sprichts mit feuchtem Strahle:

„Was lässt Dich, Tor, so grausam mich verberben,
Mahnst Du, aus leichtzerschelltem Trinkpokale
Ließ sich der Liebe Rosenkelch erwerben?“