Nach dem Strand der Isar
Mit umflortem Blick
Schau ich oft aus dieser
Musenstadt zurück.
Ob der Witz mich höhne,
Ich gesteh mit Schmerz:
Eine braune Schöne
Fesselt dort mein Herz.

Freunde, ja, gefunden
Hatt ich dort ein Lieb,
Das zu allen Stunden
Freundlich hold mir blieb.
Morgens mild und labend,
Mittags frisch und klar,
Und am stillen Abend
Zum Entzücken gar.

Schon ihr Nahestehen
Tat dem Herzen gut;
Ihr ins Aug zu sehen,
Machte muntres Blut;
Doch wenn sie den Lippen
Sich geneigt ergab,
Mit verschämtem Nippen
Ging es da nicht ab.

Nein, im Land der Blonden
Halt ein andrer Haus!
Ich, in wenig Monden,
Wandre wieder aus.
Dann, mit welchen Launen
Mir das Glück auch droht,
Trennt vom lieben braunen
Bier mich nur der Tod.