Armes eingesperrtes Vöglein,
Bist gefangen schon so lang!
Täglich hast du voll dein Tröglein,
Und doch ist dir's weh und bang -
Hinter diesem Eisengitter
In dem engen, dunkeln Haus.
Ach, gefangen sein ist bitter —
Möchtest in die Welt hinaus!
Nun ich tu' dir auf den Riegel,
Mach' dir auf das kleine Tor. -
Vöglein auf, wohl auf die Flügel!
Steige frei und leicht empor.
Schwinge, springe, singe wieder,
Grüße freundlich Berg und Tal,
Deine Schwestern, deine Brüder,
Froh und frei, viel tausendmal!