Was ich empfing, gern hab ich’s euch gegeben,
und war beglückt, habt ihr’s gut aufgenommen;
Indes wenn ich trotz meinem besten Streben;
nichts mehr bekam, - was solltet ihr bekommen,

so lasst doch euer Drängen, euer Schelten,
mit dem ihr freundlich peinigt mich aufs neue.
Mir tut’s am wehesten, dass ich so selten
mit meinen Liedern euer Herz erfreue.