Die Blume die ich gepflückt
Fern ab von meiner Hand
Tief in meinem Sinn
Und fest in meinem Herz

Einsam in dieser Nacht
Suche Dich, und suche mich
Mein Herz kennt nur dich
Bin erfühlt von tiefen Schmerz

Die Hoffnung ungetrübt
Das ich der dich gepflückt
Kann dich befreien aus deinem Leid
Aus diesem Schmerz, der dich bedrückt

Du nährest meine Seele
Meine selbst, mein ganzes Ich
Doch fernab von meiner Hand
Fühl ich dich, und du fühlst mich

Die Zeit die du mir fehlst
Nach dir verzehr ich mich
Weiß nicht wer ich bin
Weiß nicht wo ich steh

In dieser Nacht fühle ich nichts
So allein in dieser Welt
Gedanken nur für dich
Von Trauer tief erfüllt

Endlos scheint der Weg
Deinen Atem misse ich
Kann nicht Leben ohne Dich
Deine Haut, ich fühl sie nicht

Nach deinen Lippen sehn ich mich
Deine Nähe misse ich
Ich kann nicht sterben ohne dich
Diesen Schmerz ertrag ich nicht

Entstanden 1996