Süße Waldnacht von den Bergen steigt
Und es rauscht der Fluß in Träumen,
Und die Sonne, die zum Abend neigt,
Will die Talschlucht golden säumen.

Drüben schwebt ein Dorf am Bergeshang,
Schlummernd im Kastanienwalde,
Kühn getürmt! Haus über Haus, entlang
Jener steilen, dunkeln Halde.

Lockt’s dich nicht? Ein Mädchenchor vielleicht
Sitzt dort unter Bogenhallen,
Zartes Stroh verwebend luftig leicht,
Während heit’re Lieder schallen. –

Vorwärts! Allzuschön ist dieser Ort,
Laß die schmucken Mädchen weben,
Laß das Dorf, im Wald verloren, dort
Als ein süß Geheimnis schweben!