Das Glücke muß vorwahr mich als sein Schooskind lieben
Und das Verhängnüß mich zu quälen müde seyn,
Weil du, getreues Kind, mir nach so mancher Pein
Dein unverfälschtes Herz zum Eigenthum verschrieben.

Mein Schif, das Wind und Meer an manchen Fels getrieben,
Lauft den Vergnügungsport mit vollen Seegeln ein,
Und meine Hofnung kan sich schon im Geiste freun,
Nachdem dein freyes Ja den Zweifel aufgerieben.

Versiegle nun den Bund durch einen feuchten Kuß,
Bis dich des Priesters Hand mir völlig überreiche,
Und glaube, daß mich selbst der Himmel strafen muß,
Wofern mein Wanckelmuth dein Bild in mir verstreiche.

Drum liebe nur getrost; denn die Beständigkeit
Würckt mir den Hochzeitrock und auch das Leichenkleid.