Aria.

Herunter mit der alten Leyer,
Die nächtlich dort am Himmel brennt!
Der Ruhm der netten Violine
Verdringt sie von der hohen Bühne,
Und so ein kostbar Instrument
Verdient ein hell und ewig Feuer.
Da Capo.


Recitat.

Jezt ist die Fabel wahr,
Jezt ist es klar,
Es sey ein Orpheus auf der Erden,
Der Thier und Berge zieht
Und, wenn die Saythen munter werden,
Sogar die Bäume tanzen sieht.
Der Zephyr lege seine Flügel,
Es höre Waßer, Thal und Hügel,
Ihr Hirten schweigt, ihr Vögel still!
Denn da mein Pfeifer spielen will,
So sollen Himmel, Luft und Erden
Zu lauter Ohren werden,
Damit der ungemeinen Kunst
Kein zarter Strich umsonst entfalle:
Ein jeder Thon von solchem Schalle
Ist werth, von Ufer, Berg und Hayn
Wohl zehnmahl wiederholt zu seyn.
St! St! Ich höre stimmen.
Er stimmt, er spielet schon.
O hört doch nur den schmeichlerischen Thon,
Von welchem Herz und Leib entglimmen!


Aria.

Hört doch, hört die reinen Saythen
Zittern, wechseln, jauchzen, streiten!
Ihre Herrschaft zwingt die Brust
Bald zum Haße, bald zum Leide,
Bald zur Liebe, bald zur Freude,
Bald zum Kummer, bald zur Lust.
Da Capo.


Recitat.

Es will sich ein beredtes Gift
Durch Ohr- und Adern schleichen:
So oft die Haare streichen,
So oft wird Mund und Herz gerückt.
Nun macht der faule Strich entzückt,
Nun wiegen mich die sanften Fantasien
In Traum und Schlummer ein,
Nun weckt mich das geschwinde Schreyn,
Nun muß ich mit den Grifen fliehen,
Nun weinen Geist und Darm zugleich,
Nun fall ich hart, nun fall ich weich,
Nun fall ich in ein starckes Rasen,
Nun will das Schröcken Feuer blasen,
Jezt reißt mich die Erbarmung hin,
Nun muß der ungewiße Sinn
In Zweifel und in Hofnung kämpfen,
Nun hüpft das Herz vergnügungsvoll,
Nun geht die Einsamkeit spazieren,
Nun hör ich gar die Venus triumphieren,
Und wo ich glauben soll,
So hör ich auf den sanften Därmen
Die Gratien im Circul schwermen,
Da eine mit der andern ringt,
Die andre jagt, die dritte springt,
Die erste wieder zu ergreifen,
Und wenn sie so einander schleifen,
So ziehn sie meine Regung nach.
Gewalt! Gewalt!
O halt doch! halt!
Du allmachtsnetter Thon!
O halt! ich lebe schon;
Sonst wird die Menge der Affecten
Des schwachen Leibes Ohnmacht seyn.
O halt! Nein! nein!
Nur fort! Noch eins! Noch mehr!
Ihr Saythen sollt mein Grab erwerben,
Ihr Saythen spielt und schont nur nicht!
Mein Mägdgen trift mich durchs Gesicht,
Ihr aber tödtet durchs Gehör:
So kan ich zweyfach seelig sterben.


Aria.

Wie wird mir? O Wollust! Ich sinck und erliege.
O süßes Verhängnüß der künstlichen Hand,
Dein mächtiger Bogen beuth Amor die Spize
Und trift uns mit blindem, doch starcken Geschüze
Und löset der Seelen ... Band
Durch kräftige Stöße, durch zeitliche Züge.
Da Capo.


Recitat.

Wer Ohren hat, der höre
Und gebe der Natur die Ehre
Und küße dies ihr Meisterstücke
Und küße dieses neue Glied,
Das Herzen mit den Würbeln zieht
Und fast in einem Augenblicke
Das Leben raubt und wieder giebt,
So bald sich sein geschickt Gelencke
In ganz verwirrter Ordnung übt
Und schneller, als ich seh und dencke,
Die Stimmen durcheinander schmeist:
Es gibt den Todten Geist,
Es lehrt die Stummen singen:
Nun sagt, ob dies kein Wunder heist,
Nun kommt und ehrt die Hand,
Des Himmels Pfand,
Nun last den Balsam auf sie fließen,
Nun macht sie gar mit Rosen voll
Und sprecht bey tausend Küßen:
Ach Schade, daß sie faulen soll!


Aria.

Ach soll sich denn der Wurm vergreifen
Und diese theure Faust erweichen?
Ach ja! Ach Schad! Ach nein!
Die Fäule frißt zwar Fleisch und Bein,
Doch kan sie nicht den Lorbeer streifen,
Der schon um alle Finger grünt
Und wieder die Verwesung dient.