Ich hatte diese Nacht mich kaum
Zum Schlummer hingestreckt,
Da ward ich, ach! aus süssem Traum
Schon wieder aufgeschreckt.

Die Trommel gieng, die Glocke klang,
Der Waechter stiess ins Rohr,
Aus jeder Thür und Fenster sprang
Ein blosses Hemd' hervor.

Wie stob ich aus dem Bett' heraus!
Mein süsser Traum verschwand,
Mein Muth dazu, des Nachbars Haus
Stand lichterloh in Brand.

Kommt, Bild und Briefe! bleibet mein!
Kommt! folgt mir bis ins Grab!
Und nun, mein Haeuschen, muss es seyn,
Nun wohl! so brenn' itzt ab!

Auf unsern Kirchhof lief ich da
Mit meinem Schatz', und stand
Und küsste dein Portrait, und sah
Gelassen in den Brand.

Dein Schutzgeist, welcher über mir
Dein Bild mich küssen sah,
Sprach zu der Flamme: Stehe hier!
Und ploetzlich stand sie da!