Was mich brünstig einst getrieben,
Allen es verklärt zu künden,
all mein Streben, all mein Lieben,
ruht nun still in seinen Gründen.

Fühle nur die Reine, Schöne,
die ich tiefst im Herzen trage;
und mir sind so fremd die Töne
meiner Jünglingstränenklage.

Wage dennoch nicht zu singen,
wie mein Glück sich mir enthüllte;
möcht' es doch zu arm gelingen,
was so reich sich mir erfüllte.

Reicher als erstrebt mein Lieben,
liebereicher so mein Streben,
und nur Ein Wunsch ist geblieben:
dass wir auch den Brüdern leben,

dass ein Wandel ohne Fehle
nun in Taten auch bewähre,
wie dies Ruhen Seel' in Seele
uns den Wunsch zur Kraft verkläre.