Altgeschehnes, Neuerfahrnes
drängt in Eines sich zusammen;
und wir wissen nicht zu scheiden
dieses Lodern seltner Flammen.

Doch darunter lebt ein Glühen
seltenster Begebenheiten;
und man fühlt ein still Bemühen,
als ob Zeiten sich bereiten.