Trunken von sonne und blut
Stürm ich aus felsigem haus -
Laur ich in duftender flur
Auf den schönlockigen gott
Der mit dem tanzenden schritt
Der mit dem singenden mund
In meiner gruft mich verhöhnt.

Heute kenn er die wut
Die sich aus tiefen gebiert!
Meine umklammernde faust
Würgt seinen rosigen leib.
Sieh wie er schreitet - ein Kind!
Weg mit der keule - ein griff
Senkt den gehassten zu grund.

Wahre dich!... Weh mir - wie trifft
Aus seinem auge mich licht!
Drunten im höhlengefecht
Dunkel rauchender glut
War ich sieger der schar...
Halte Feiger den blitz -
Zeig mit dem arm deinen mut

Weh! sie kämpfen mit licht.
Den er fasset der fällt.
Stampfend sezt er den fuss
Auf meine keuchende brust.
Lächelnd singt er sein lied ...
Trunken von sonne und blut
Sink ich in ruhmlosen tod.