Dunkle Schatten-tiefschwarze Nacht,
Stille macht sich in mir breit,
Regen fällt jetzt auf die Strassen-
niemand hört wies in mir schreit!

Tausend Gedanken-immer wieder,
so wie der Regen,prasseln sie nieder.
Sanft und behutsam-Tropfen für Tropfen,
nicht DENKEN-nur-FÜHLEN-
dann kann man auch hoffen!

Die Liebe,das Leben,
die Hoffnung,der Sinn-
all das zu fühlen und leben-
wo leb ICH darin?

In Gedanken versickert,
wie der Regen im Sand-
entspringt aus der Sonne, dem Licht und der Wärme,
danach ein Gefühl und nicht der Verstand.

Die Schatten vergehen-
die Nacht wird zum Tag.
Und nun auch der Regen zu stoppen vermag.

Aus diesem Gefühl umgeben von Wärme,
ohne tiefschwarze Schatten-
ohne leuchten der Sterne.
Hoffnung schlägt sich jetzt in mir nieder,
so wie das Licht reflektiert sie mich wieder.

Die Liebe, das Leben,
die Hoffnung, der Sinn-
all das zu fühlen und leben,
ICH lebe darin!