Seite 1 von 3 123 Letzte
  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2006
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.710

    Etymologien - Woher kommt eigentlich...

    Hallo liebe Forengemeinde,

    ich hab' einen solchen Thread noch nicht gesehen, um meine Frage dort loszuwerden; darum habe ich ihn kurzerhand erstellt, um auch anderen, die etymologische (gibts das?^^) Fragen haben, die Möglichkeit zu geben, diese hier loszuwerden.

    Bei meiner Frage geht es um Wörter wie 'Labsal', 'Rinnsal', 'Trübsal' und 'Schicksal'

    Jeder kennt sie, aber was mich interessiert: Wo kommt der Anhang '-sal' her? was bedeutet er? Gibt es noch mehr Wörter mit diesem Anhang oder kann man gar selber welche damit "erschaffen"?


    Ich hoffe meine Fragen können beantwortet werden.


    LG Sturmherz
    lesen
    von anderen:
    Meine Favoriten ・ von mir: Von A bis Z

    schreiben
    unter Texte:
    Kommentar gefällig? ・ über Texte: Lyrisches Lexikon

    diskutieren
    meine Neusten:
    Sternenprinz 4/4Was wäre denn
    © Christian Glade

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.564
    Das Suffix "-sal" gab es auf jedenfall schon im Althochdeutschen: "wehsal", hat dich dann über das Mittelhochdeutsche bis ins Neuhochdeutsche gehalten. Parallel dazu müsste das Suffix "sel" seine Entwicklung genommen haben, letztlich wohl auch von "sal" aus gebildet.

    Grundsätzlich ist das Suffix zur Bildung von Nomen aus Adjektiven notwendig. Diese gehören dann zu der Flexionsklasse "e/es" wenn sie sachlich sind, bzw. "-/e", wenn sie weiblich sind.
    Neue Wörter kann man mit "sal" nicht bilden.

    Leider nicht sonderlich viel, was ich dir darüber sagen kann, aber mal schauen, ob ich demnächst Zeit hab mich damit mal näher zu beschäftigen.
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  3. #3
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.625
    Auf die Schnelle herausgefunden: Aus dem Germanischen Suffix -sla-/ō, indogermanisch vermutlich eine Variante des Instrumentalsuffix -tlo-.

    Wurde schon im Althochdeutschen und verstärkter im Mittelhochdeutschen zur Bildung von Abstrakta verwandt. Später wenig und heute gar nicht mehr produktiv.

    Alle Angaben ohne Gewähr.

    Wenn Du es genau wissen willst: Ich muss morgen ohnehin in unsere Indogermanistenbibliothek. Da könnte ich noch mal nachschauen. (Ich mach mir die Arbeit aber nur, wenns Dich wirklich noch tiefgründiger interessiert. )

    alles liebe
    gott

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.564
    Mich würds interessieren, wäre nett, wenn du da noch ein wenig was rausfindest.

    Gruß und danke schonmal,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  5. #5
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.625
    Hmm, ferdi. Ich denke, gerade bei dem -sal Suffix wird man da nur marginal fündig werden, eben weil es nicht mehr produktiv ist. Und die Werke zur Gegenwartssprache geben meist keine Auskunft zur Herkunft. Allerdings helfen da auch keine normalen Etymologiebücher, da diese meist keine Affixe behandeln.

    Mal schauen ob und was ich morgen rausfinden kann.

  6. #6
    Registriert seit
    Apr 2006
    Ort
    Göttingen
    Beiträge
    3.564
    Ein Gedanke der mir so eben durch den Kopf schießt. Das Morph "sal" muss doch eigentlich mehrere Bedeutungsebenen haben. Schließlich leitet sich "sal" von dem lateinischen Wort für Kochsalz ab, ergo muss doch eigentlich ein semantischer Unterschied zwischen dem Morph sal als Präfix und als Suffix bestehen. So gibt es Nomen mit dem Präfix sal, die sich etymologisch auf das Kochsalz beziehen (Salinas), als Suffix jedoch ist mir da keines bekannt.

    Gruß,
    Flo
    Neustes Werk aus meiner Feder:
    Liebe und Romantik - Schlaflied (für L.), Ein Leiserwerden, ohne Titel
    Verzweiflung schreit nicht, Verzweiflung schweigt.

    Die Melancholie des Seins - Fortsetzungsgeschichte
    Die Melancholie des Seins - Gesammelte Werke

  7. #7
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.625
    Hallo Flo!

    Ähm, halte ich für unwahrscheinlich - wenn -sal im Germanischen schon vorhanden und noch -sla-/ō war, dann stammt es kaum aus dem Lateinischen. Griechisch und Latein sind zwar gut als Hilfssprachen, aber nicht immer zu gebrauchen. Hier bezweifle ich die Verbindung doch sehr stark.

    Hast Du ein Beispiel für das Präfix sal- im Deutschen? Mir fällt nämlich keins ein.

  8. #8
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    1.224
    Sal-at?

    Gut. Ich weiß nicht, ob -sal (als Suffix) über mehrere Bedeutungen verfügt oder inwiefern es überhaupt noch Bedeutung hat. Letztlich wird mit dem Sx in den meisten Fällen, wie Lia sagte, ein abstraktes Nomen gebildet. Rinnsal fällt hier für meine Begriffe raus. Vielleicht kann man das noch genauer klären.
    Die nebenher laufende Entwicklung von -sel zu -sal ist wahrscheinlich, das stimmt. Heute ist es nicht mehr produktiv. Bzgl. Sal als Präfix würde ich allerdings ich mehr Gottvertrauen zeigen.

  9. #9
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.625
    Rinnsal wird laut Grimm auch nicht mit -sal, sondern ursprünglich mit zwei Suffixen (-is und -al) gebildet. Damit ist es dann wohl wirklich raus aus der Rechnung. Es sei denn Grimm hat daneben gehauen.

  10. #10
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    1.224
    Das würde allerdings die Sache mit der Bedeutung vereinfachen. ^^ Darf ich fragen, wann diese -is /-al Suffixe vorkamen, sodass sich irgendwann Rinnsal bildete?
    Ist übrigens interessant zu sehen, dass die Silbentrennung Rinn-sal hier (scheinbar) nicht aussagekräftig ist.

  11. #11
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.625
    Hmm, kann ich Dir jetzt gar nicht so direkt sagen. Vor-Althochdeutsch wohl auf jeden Fall. Ob im Germanischen oder Proto-Germanischen, weiß ich nicht. Im Althochdeutschen waren die beiden wohl aber auf jeden Fall schon zusammengezogen (im Altnd. wars wohl Rinnsl, im Ahd. hat sich halt das a durchgesetzt).

    Aber die Trennung ist doch schlüssig. Zwei geschlossene Tonsilben mit Onset und Koda.

    Grins, der Faden gefällt mir.

  12. #12
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    1.224
    Gut, ich meinte, dass durch die Silbentrennung Rinn + sal m Nhd. das -sal als Sx im Sinne von Schicksal, Trübsal, etc. nahe gelegt wird und so der Ursprung des Sx (-is/-as) verdunkelt ist.
    Ich merke gerade, dass ich über so gut wie gar keine Wissen im Althochdeutschen verfüge. Von Germanisch und Proto-Germanisch (wtf) ganz zu schweigen.

  13. #13
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    1.224
    Zitat Zitat von LaVell
    Wenn, dann entwickelten sich diese Begriffe zu der Zeit, als Salz als überaus wertvoll angesehen war und man von weißem Gold sprach. Vielleicht muss man sogar so weit gehen und Seligkeit mit Salz gleich zu setzen. Ersteres hatte in seinem Ursprung wahrscheinlich zunächst gar nicht mir Seele zu tun, deshalb auch mit nur einem e.


    Nette Überlegungen, die du da anstellst. Zwar läuft einem Sprachwissenschaftler bei den Methoden ein Schauer über den Rücken, aber lustig ist es sicher.
    -seligkeit ist, so wie ich das sehe, aus sel+ig+keit (also 3 Suffixen) zusammengesetzt. Hierfür spricht, dass -sel wie auch -sal als einzelnes Suffix auftreten kann (vgl. Schnipsel, wobei ich das Beispiel noch überdenken müsste). Das würde zuerst einmal die Analyse des Sx erschweren. Abgesehen davon ist es arg seltsam, einfach das eine aus dem anderen herzuleiten, ohne zu wissen, was vorher da war.
    Und die Wortneuschöpfungen sind - egal in welcher Richtung du es durchziehst - arg blödsinnig ('Unsal'... omfg - aber geiler Name für 'ne Metalband). 'Schickselig' kannst du ja mal in einem deiner Gedichte einsetzen. =)
    Ich bin inzwischen zu müde, dem ganzen tiefer auf den Grund zu gehen.

    Wie gesagt, das sind lustige Gedankenspiele, an denen zumindest hier und da auch was dran sein dürfte. Aber Spekulationen helfen kaum, dem Problem (des Ursprungs) genau auf den Grund zu gehen. (Darüber hinaus bin ich mir auch nicht sicher, ob du das gerade ernst gemeint hast.)

    Grüße
    Geändert von AiAiAwa (17.07.2007 um 20:41 Uhr)

  14. #14
    Registriert seit
    Oct 2004
    Ort
    Berlin, wo sonst?
    Beiträge
    6.625
    Ja, da läuft einem Sprachwissenschaftler ein Schauer über den Rücken.

    Zu selig: Nee, das gehört tatsächlich zu Seele, im Sinne von beseelt. Dass es nur mit einem e geschrieben wird, ist Rechtschreibkonvention. Früher waren auch Varianten wie seelig, seelisch, seelich, usw. Usus.

  15. #15
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    1.224
    Sicher? Gib mir 'ne Quelle.

    Ich hab' das auch schon anders gehört, aber gut... dem Fachwissen meiner Tutorin traue ich nur begrenzt über den Weg. (Obwohl sie sehr süß ist )

    Egal, dann allwissende göttin, hätte ich gerne noch den Zeitraum, in dem die Seelig-Schreibung Usus war. Seligsprechung gibt's ja heute noch. ^^

    btw: Ist das eigentlich ein allgemeiner Etymologien-Faden? Wäre nur interessant für mich, ob ich noch ontopic bin.

Seite 1 von 3 123 Letzte

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Woher
    Von copiesofreality im Forum Gesellschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.03.2017, 22:24
  2. woher kommt wohl die arroganz
    Von hawemundt im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.02.2016, 20:59
  3. Woher mein Genie kommt
    Von kaspar praetorius im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2013, 16:13
  4. Woher kommt eure Inspiration?
    Von Placido im Forum allgemeine Diskussionen
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 29.07.2011, 14:57
  5. Woher ich kam...
    Von fate_MmP im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.10.2007, 18:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden