KARRIERE

Lieschen wollt´ sich profilieren,
sprach: Man, habe ich das satt!
Tat sich auch nicht lang genieren,
schnitt sich ihre Haare ab.

Zog sich Ringe durch die Nase,
schmierte Farbe in das Haar,
brachte sich dann in Ekstase.
War gerade achtzehn Jahr.

Weil sie keine Pomeranze,
deshalb zog sie in die Stadt,
in die Stadt, die die Romanze
für die jungen Mädchen hat.

Jetzt schwebt sie in höh´ren Sphären,
habe ich von wo gehört,
hat inzwischen schon zwei Gören,
die Herr Storch ihr hat beschert.

Lieschen lebt nun vom Sozialamt und von Freiern
und vom Strich
sie ernährt den Sohn von Meiern,
denn der arbeitet ja nich'.

Lieschen sagt: Was soll ich machen?
Ich hab das ja so gewollt.
Dabei kann sie kaum noch lachen.

Jetzt das Lieschen mit sich schmollt.

f.f.
gun