1. #1
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    853

    Drum halte still

    Und wieder brennt es golden ab
    Mein Herz
    und bleibt als feiner Staub in deinem Haar
    und wenn dus schüttelst
    ist es fort
    Geändert von LordJim (18.01.2008 um 12:08 Uhr)
    Wie eine Klippe sollst du unbekannte und ungewöhnliche Wörter meiden (Julius Caesar de analogia)

    Neu: Drum halte still
    Die volle Schale (Werkverzeichnis)

  2. #2
    Registriert seit
    Oct 2007
    Ort
    Hier und jetzt!
    Beiträge
    466
    Die Zeilen sind so wunderschön und so traurig. Ich kann nur hoffen, Du schreibst sie nicht aus eigener Erfahrung. Das Gefühl ist so endgültig und unwiderruflich...

    Ich schau mal wieder rein. Vielleicht gibts bei LordJim auch glückliche Zeilen.
    ... Es ist nicht leicht, aus Gedichten Neuigkeiten zu erfahren, und doch sterben täglich Menschen kläglich an einem Mangel dessen, was dort zu finden ist. - William Carlos Williams

    Heute schon Zeit für Rosen und Jasmin gehabt?
    Willkommen bei: Immer Noch Eine Strophe

  3. #3
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    853
    Hallo Ines,
    vielen dank für den freundlichen (und besorgten) Kommentar. Ich habe auch fröhlichere Gedichte geschrieben; aber meist kommen meine traurigen besser an. weiß auch nicht, warum. Ich mag unwiderrufliches auch nicht...es sei denn im Gedicht!
    lg LordJim
    Wie eine Klippe sollst du unbekannte und ungewöhnliche Wörter meiden (Julius Caesar de analogia)

    Neu: Drum halte still
    Die volle Schale (Werkverzeichnis)

  4. #4
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Kepler-22b
    Beiträge
    261
    Zitat Zitat von LordJim
    Und wieder brennt es golden ab
    Mein Herz
    Und bleibt als feiner Staub in deinem Haar
    Und wenn dus schüttelst
    Ist es fort

    Hi LordJim!

    Es tut mir leid, aber so ganz überzeugen konnte mich dein Gedicht nicht. Die Form ist völlig daneben, weshalb auch der Inhalt verschwommen wirkt. Ich finde nicht, dass du viel Romantik und Liebe reingepackt hast. Es wirkt eher wie so ein runtergeleieter Spruch, den man seiner Freundin/ seinem Freund per SMS verschickt - Entschuldigung, das ist aber meine Meinung! Ich finde, ein richtiges Gedicht, am besten in Jamben, hätte hierzu am besten gepasst. Denn nicht immer ist weniger mehr
    Tja, ich hoffe, du verstehst mich nicht falsch; ich wollte dir in keinster Weise zu nahe treten. Hoffentlich nimmst du die Kritik gut auf. - Möglicherweise irre ich mich ja, du kannst mich ja belehren




    Grüße
    Willst du immer weiter schweifen?
    Sieh, das Gute liegt so nah.
    Lerne nur das Glück ergreifen,
    Denn das Glück ist immer da.


    -Johann Wolfgang von Goethe-

  5. #5
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    80
    Hallo LordJim

    Mir haben deine feinfühligen Zeilen sehr gut gefallen. Es ist schön formuliert und gibt der Phantasie Nahrung.

    Sehr gerne gelesen!

    Liebe Grüsse

    heavenly
    Es wird einmal der Tag in deinem Leben kommen, von dem an du nur noch lieben kannst ...

  6. #6
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    853
    Vielen Dank fluss, ferdi und heavenly für euer interesse und die Kommentare!
    @fluss: ich bin dir gar nicht böse, gerade im moment beklagen ja immer mehr, dass es hier auf dem forum zu dröge zugeht und jeder gleich nach den modmins ruft, wenn es mal ein bissel mehr zur sache geht. natürlich finde ich es schade, dass dich das gedicht nicht überzeugen konnte. es ist natürlich nicht in reimen oder versen, sondern strukturiert sich durch die zeilen und die wiederholungen (dreimal "und").
    @ferdi: vielen dank für deinen freundlichen kommentar. die drei mal "und" ließen sich leicht entfernen, aber ich hatte eben auch den eindruck, dass die das gedicht strukturieren und gleichzeitig etwas drängendes in die sprache geben. dass ich den apostroph weggelassen habe, meine ich der Schriftstellerin Christa Wolf nachgemacht zu haben, die ich zwar insgesamt nicht schätze, aber ich finde, es zeichnet die mündliche sprache besser nach und entlastet das druckbild von dem unruhigen kleinen fleckchen in der luft.
    Hier mit weniger "unds" und einer Veränderung der Pronomen.

    Und wieder brennt es golden ab
    Mein Herz
    Es bleibt als feiner Staub in deinen Haaren
    Wenn du sie schüttelst
    Ist es fort

    Die Doppeldeutigkeit, ob das Haar oder das Herz gemeint war, war zunächst mal Absicht, weil ja durch den Umstand, dass das Herz nur noch als feiner Staub auf dem Haar existiert ja wirklich beides gleichzeitig bewegt wird.. Freilich, wenn das Haar fort wäre....

    @heavenly Danke für den freundlichen kommentar. ich wollte hier tatsächlich durch die knappheit der sprache der phantasie raum lassen, freut mich, dass das geklappt hat.
    Wie eine Klippe sollst du unbekannte und ungewöhnliche Wörter meiden (Julius Caesar de analogia)

    Neu: Drum halte still
    Die volle Schale (Werkverzeichnis)

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    4.024
    Hallo LordJim,

    das ist eine schöne Metapher. Ich hätte den Staub allerdings ain den Händen oder auf der Haut besser gefunden. Aber however. Schön!

    Gruß vom Stefan

  8. #8
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    853
    hallo kerlchen, vielen dank für die kurze kritik! ich finde halt, dass das schütteln der haare die einzig natürliche bewegung für diesen zusammenhang ist. beim händeschütteln wäre ein ganz falscher kontext entstanden, und wenn es auf der haut wäre, müsste sich ja die ganze person schütteln, was vielleicht albern gewirkt hätte!
    liebe Grüße
    LordJim
    Wie eine Klippe sollst du unbekannte und ungewöhnliche Wörter meiden (Julius Caesar de analogia)

    Neu: Drum halte still
    Die volle Schale (Werkverzeichnis)

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.374
    Lieber LordJim,
    mir gefällt die große Aussage in dieser Kürze und mit solchen Metaphern.
    Ich habe beim Haarschütteln auch an das Herz gedacht - aber auch: Da es sowieso schon am abbrennen war, ist es vielleicht "wohlgetan" noch mit einem Rest an Gold zu gehen, bevor es im Haar zu grauer Asche wird.
    Nur am Rande: Die Großschreibung am Zeilenanfang stört mich immer wieder, gerade hier, wo es fast nur um einen Satz geht (oder zwei, wenn man nach "Haar" einen Punkt setzen würde.)
    Liebe Grüße
    Dana
    Die Seele ist kein Wasser, dessen Tiefe gemessen werden kann. (ind. Sprichwort)

    - Ich bin umgezogen. Meine neue Zuhause-Seite ist in meinem Profil zu finden -

  10. #10
    Registriert seit
    Mar 2006
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    853
    hallo Dana und Syranie,
    ich war leider vergrippt, deshalb meine späte Reaktion. Dank euch beiden für die freundlichen Kommentare. Ich hoffe, ich habe es jetzt richtig gesehen, dass das Bild so wie ich es intendiert habe, auch verstanden wird: ja das Herz brennt golden ab und liegt als goldner Staub auf "deinem" Haar. Es ist also kaum noch wirklich da.
    Die Großschreibung am Zeilenanfang habe ich abgeschafft!
    Liebe Grüße
    LordJim
    Wie eine Klippe sollst du unbekannte und ungewöhnliche Wörter meiden (Julius Caesar de analogia)

    Neu: Drum halte still
    Die volle Schale (Werkverzeichnis)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Drum `n Bass
    Von Gemini im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.12.2015, 00:19
  2. Drum prüfe
    Von Panzerknacker im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.12.2012, 15:34
  3. Drum Türe auf
    Von horstgrosse2 im Forum Minimallyrik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 19.06.2009, 02:11
  4. ~ Ich halte zu Dir ~
    Von Blue Angel im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.06.2007, 15:53
  5. Drum sag ich..
    Von citty im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 22.02.2004, 18:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden