Es reicht nicht aus
die Gräber in meiner Seele zu bedecken
- öffnen! -
Mein Leben fließt mir entgegen,
pulsierend, wie sich die Gluten
im Verglimmen ein letztes Mal entzünden.
Rauch zieht über mich hinweg
berührt von seiner Leichtigkeit
übergebe ich mich dem Vergessen
Angekommen?

Als Suchende in einem anderen
Labyrinth.
Geteertes Blut strömt
wild in alle Richtungen.
Ich betrete unbekanntes Terrain- wieder und wieder-
hautfasertief
verliere ich mich im Dunst der Dämmerung,
tiefer noch bahne ich mir einen Weg
in die schläfrig kühle Nacht.
Dort verfängt sich meine Angst
im zartschimmernden Knochengeflecht.

Entkommen?- Augenblicklich!