1. #1
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    Puch/Salzburg
    Beiträge
    1.842

    Das Hufeisen, ein Glücksbringer

    Gewichtig ist ein Pferdeschuh,
    Vom Schmied gehämmert, nicht aus Leder.
    Ein Pferd verliert ihn ab und zu,
    Ein Unglück, denkt sich da ein jeder.

    Mitnichten, Finders pures Glück
    Bedeutet das gebog'ne Eisen,
    Besonders, wenn vom Hufbestück
    Die Enden steil nach oben weisen.

    Beim Aufhang Typus Omega,
    Die Öffnung also unterseitig,
    Ist bald vom Glücke nichts mehr da,
    Es frommt den Menschen anderweitig.

    Doch fliegt das Eisen durch die Luft
    Mit Ziel, dein Schädeldach zu brechen,
    Und dennoch winkt dir nicht die Gruft,
    Dann ist von echtem Glück zu sprechen.
    Ibrahim (Ingo Baumgartner)

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2006
    Beiträge
    880
    Hallo Ingo,

    unmöglich die vollkommen inkorrekte Positionierung der geschmiedeten Pferdeschuhe treffender zu beschreiben als:
    Beim Aufhang Typus Omega,
    Immer wieder schön, solche Verse zu lesen.

    Das i-Tüpfelchen ist dann Strophe 4. Das leuchtet jedem ein.

    Wieder ein typischer Ibrahim.

    lg VC
    Das System sagt, ich will das, aber ich will das nicht.
    Peter Arbeitsloser

  3. #3
    Registriert seit
    Feb 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.991
    Lieber Ingo,
    falls ich das noch nicht getan habe: Ein glückliches und kreatives Neues Jahr für Dich und viele, viele Hufeisen!
    Vier Strophen? Das wundert mich aber sehr! Wie immer inhaltlich wunderschön und flüssig zu lesen. Einen Vorschlag hätte ich:
    S4 Z3: Ich weiß ja, Du bist stur, es geht mir hierbei auch nicht um das "und" am Zeilenanfang. Ich empfände ein "wenn" als passender. Allerdings müsstest Du dann die Interpunktion noch ändern.
    Viele liebe Grüße nach Puch,
    Medusa.

  4. #4
    Registriert seit
    Dec 2007
    Ort
    CH
    Beiträge
    158
    Hallo Ibrahim

    Auch mir gefällt dieses witzige Gedicht sehr gut und die schon erwähnte Zeile ("Beim Aufhang Typus Omega") finde ich überaus trefflich formuliert. Auch das "Schädeldach" finde ich super

    Bisher habe ich von dir sonst noch nichts gelesen, muss das aber dringendst nachholen.

    An der Form des Gedichts finde ich tatsächlich keine Mängel, darum lass' ich den Kritikteil mal aus.


    Grüsse, Draco
    Glück macht keine guten Geschichten. Glück lässt sich nicht beschreiben.
    Es ist wie Nebel, wie Rauch, durchsichtig und flüchtig.
    Peter Stamm, Agnes
    Kritik erwünscht:
    Mir fehlt|Das Floss|Ein Pferd|Im Sturm

    mehr von mir zwischen Tag und Nacht
    und für Interessierte: Mein Gesicht

  5. #5
    Eddigeh Guest
    Zitat Zitat von Ibrahim
    Doch fliegt das Eisen durch die Luft
    Mit Ziel, dein Schädeldach zu brechen,
    Und dennoch winkt dir nicht die Gruft,
    Dann ist von echtem Glück zu sprechen.
    Allerdings gebe ich zu bedenken

    Jedoch hilft weder Form noch Glück,
    dein Platz in feuchter Erde,
    ist sicher, sitzt das gute Stück,
    beim Treffer noch am Pferde.

    Lieber Ibrahim,

    da kann ich mich nur den Lobenshymnen anschließen. Danke für den Glücksbringer im neuen jahr und dir wünsche ich ein großes Kontingent davon.

    LG eddigeh

  6. #6
    Registriert seit
    Nov 2007
    Ort
    im schönen bayrischen ...........
    Beiträge
    1.312

    Das Hufeisen...

    Hallo Ibrahim,

    wie war deine toll, gereimten Verse sind, beweisst doch dieses:
    Fällt dir dies Eisen auf das Hirn
    und 's verbiegt dir deine Birn,
    wenn die Öffnung dann nach oben zeigt,
    deine Chance ganz schön steigt,
    wie sagte denn der Ibra eben,
    du weiter hier bleibst und am Leben.

    Tolle Zeilen, der Panzerknacker

    PS: Ich meine natürlich deine!!
    Geändert von Panzerknacker (09.01.2008 um 17:46 Uhr)
    Ich bin ein Niemand. Niemand ist perfekt.
    Also bin ich perfekt!

  7. #7
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    berlin
    Beiträge
    1.532
    Hallo Ingo, wieder so ein Knaller. Mit dem Schuh habe ich so meine Schwierigkeit. Aber Sohlen würde ja nur auf Fohlen reimen. Ejal, wie immer jut!!!
    L.G. Jünta.
    Mein 2. bis 22. Buch MENSCH MEIER könnt ihr kostenlos, auch als e-book, über meine eigene Homepage (siehe mein PROFIL) laden.

  8. #8
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    1.610
    hallo ibrahim,
    wieder ist es dir gelungen, mich zu vertieftem nachdenken zu einem bisher zu wenig beachteten, kulturgeschichtlich höchst relevanten thema zu bewegen.
    ich danke dir dafür!
    liebe grüße
    norbert

  9. #9
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.373
    Hallo Ibrahim,

    Bei dem Gedicht, ich find es schade,
    vergaßt Du eines zu erwähnen,
    das ist, ich hab es vor mir grade,
    (Du mußt dich deshalb doch nicht schämen ),
    ein Hufeisen aus Schokolade.
    Jetzt mögen andre Leute hämen:
    Sie wird davon wie ne Roulade,
    so rund und dick und wird sich grämen !
    Drum werd ich es verschenken, schade.

    Ein Hufeisen, mit Öffnung oben,
    das schenkt viel Glück Dir, ungelogen.

    Liebe Grüße,
    Klatschmohn
    ©Klatschmohn
    Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus. Alexander v. Humboldt

  10. #10
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    Puch/Salzburg
    Beiträge
    1.842

    Hallo!

    Ich bin überrascht über das Echo und danke allen für ihre gelungenen, humorvollen Kommentare. Die Antwortgedichte und die launigen Zeilen sind eine echte Quelle der Heiterkeit. Danke dafür. LG Ingo
    Ibrahim (Ingo Baumgartner)

  11. #11
    Registriert seit
    Dec 2006
    Ort
    Köln
    Beiträge
    1.380
    Lieber Ingo.
    Die allgemeine Begeisterung für dieses schöne Stück sollte Dich nicht überraschen. Es ist ausnahmslos gelungen.
    Nett fand ich auch den Kommentar dies als Glücksbringer für das kommende Jahr zu verwenden.
    Hufeisenwerfen kenne ich auch, jedoch nicht, wie es offensichtlich in Austria gepflegt wird; das bringt die Bewandtnis des Glücksbringers jedoch in ein konkreteres Licht.

    Dankend für neue Erkenntnis,
    Volker
    Falten sind es, die die Stirn haben sich auf derselben zu zeigen. H. E.

  12. #12
    Registriert seit
    Jan 2006
    Ort
    Eltville am Rhein
    Beiträge
    5.251

    Hallo Ingo,

    Ha, da hat der alte Zossen
    nur noch dieses anzufügen:

    Hat man Neujahr erst begossen,
    (meistens mit recht tiefen Zügen),
    fliegen auch schon erste Eisen
    und man kann sein Glück kaum fassen,
    sei's von Mehdorn beim Verreisen,
    oder an den Aldikassen.

    Überall, wo Preise blähen
    und das Glück die Runde macht,
    kommt es schnell zum Missverstehen
    ganz besonders auch bei Nacht.

    Gäule brauchen zum Behufe
    adäquaten Laufvermögens
    immer zwei Paar starke Hufe,
    bis ans Ende ihres Löbens.

    Also zieh ich dann und wann,
    je nach Witterung und Laune,
    meine neuen Eisen an,
    hier, man sehe und man staune!

    Liebe Grüße
    vom alten Reimgaul

  13. #13
    Registriert seit
    Aug 2005
    Ort
    Puch/Salzburg
    Beiträge
    1.842

    Hallo!

    @Volker
    Freut mich, dass ich Dir zum Thema Glücksbringer Neues sagen konnte.
    Ich nütze aber gleich die Gelegenheit, Dich zu fragen wie ich an 30 neue "Limerick und.. " komme.

    @ Crux
    Ich staune immer wieder über deine großartige Fähigkeit, auf wirklich alles einen "Übertupfen" draufzugeben.
    LG Ingo
    Ibrahim (Ingo Baumgartner)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Glücksbringer
    Von wenigviel im Forum Minimallyrik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.10.2016, 09:27
  2. Der Glücksbringer
    Von almebo im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.12.2015, 18:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden