Thema: Augenblick

  1. #1
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.171

    Augenblick

    Augenblick


    Du kennst diese kurzen Momente im Leben.
    Urplötzlich halten sie dich fest, bannen dein Tun.
    Für einen flüchtigen Augenblick spürst du etwas: “mehr“

    so intensiv,

    du spürst den Atem, die Schönheit der Welt
    in einem Naturbild, in einer Melodie, in einem Gesicht
    Lebensblut und Ohnmacht, all das wird dir gegeben.
    Geändert von horstgrosse2 (28.02.2008 um 10:38 Uhr)

  2. #2
    Limes Guest
    Ich verstehe diesen Augenblick als Erkenntnis, was für ein unwahrscheinlich winziger Darsteller man selbst in diesem großen Spektakel ist, und doch auf magische Weise mit allem verbunden. Ich fühle das Netz des Lebens.

    Liebe Grüße

  3. #3
    Registriert seit
    Apr 2007
    Ort
    in Brandenburg
    Beiträge
    526
    Du hast ja so Recht. Diese Momente sollten aber öfter eintreten. Man sollte bewußt leben. Nach einem Schicksalsschlag habe ich mir das angewöhnt. Es ist wunderbar jeden Moment bewußt zu erleben. Deine Zeilen sind kurz und sagen alles aus. Gefällt mir Dein Werk.
    Mit lieben Grüßen
    Füchschen
    Einfachheit ist die höchste Stufe der Vollendung
    (Leonardo da Vinci)

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2007
    Ort
    Im Rosental in Kärnten, Österreich
    Beiträge
    5.100
    Hallo horstgrosse2!

    In jeder Kleinigkeit eine Großigkeit sehen, so nenne ich das was du hier in so wunderbarer Sprache zu Papier gezaubert hast.. Ich denke es liegt nur daran ob man es wahr nimmt und ob man all den Stress den man im Leben ausgesetzt ist sich die Zeit nimmt etwas für sich selber zu tun..Man weiß eigentlich gar nicht mehr wie schön das Leben sein kann... weil man gehetzt wird.. weil man getrieben wird..von allen Seiten.. ich denke einmal Nein zu sagen und bewußt dass tun was man genau in dem Augenblick gerne machen würde.. wenn das gelingen würde.. wäre das Leben um einiges bereichernder und Schöner..

    Sehr gerne gelesen, ein wirklich wunderschönes in der Aussage brilliantes Werk..

    Behutsame und liebe Grüße
    Line
    Mein NeuestesMan nehme...
    Wortgebundenes
    Behutsalems Gedankenkartonage - Behutsames Gedankengut jetzt neu Behutsalem Neu
    ©auf alle meine Werke
    NEU: meine Homepage (Link im Profil)

  5. #5
    Registriert seit
    Mar 2005
    Beiträge
    997
    hallo Gedankenspringer,

    ich stimme dir vollends zu. Die schönsten Dinge im Leben sind die, die man nicht kaufen kann. Manchmal nur ein Naturbild, wie z. B. ein Sonnenunter-
    gang, majestätische Berge, das Meer usw. Doch das Schönste ist wohl das Gesicht der Person, die man liebt.
    Nur eine Kleinigkeit: Am Ende des Gedichtes würde ich einen Punkt setzten. Gern gelesen.

    Viele Grüße
    Speedie
    [FONT="Arial Narrow"]Fantasien sind für manche Menschen unvorstellbar. (Gabriel Laub)

  6. #6
    Tessa Guest
    Lieber Horst,

    diese persönlichen Momente atme ich z.B. ganz tief ein, bis sich die Eindrücke von Augen, Ohren und Lunge in der Seele verbinden und dort ein ganzes Leben verweilen, zum Abruf bereit.

    Innehalten und genießen, den Moment erleben, leben und was ist schon mehr wert als unser geistiger Besitz.
    Wunderbare Gedanken, nachdenklich stimmend und gelungen umgesetzt.
    Kurz, knapp und dennoch umfassend genug.
    Wenn uns Momente umfassen....

    Nach "Leben" in S1 würde ich einen Punkt setzen.
    "bannen dein Tun"-


    Gern gelesen, sinniert und meine Gedanken für einen Moment dagelassen.
    Liebe Grüße,
    Tessa

  7. #7
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.171
    @Lipiwig

    Sei gegrüßt in der Welt von HG2. Ja richtig, wie du es beschreibst, aber manchmal sind sie noch viel mehr. Danke bis später.

    @Füchschen

    Nein diese Momente sind rar, selten dazu. Vielleicht sind es Meilensteine? Oder sie kommen immer dann, wenn sich eine gewisse Gleichgültigkeit eingeschoben hat. Bis jetzt konnte ich einen zeitlichen Rhythmus nicht erkennen. Danke dir fürs stöbern, bis später.

    @Behutsalem

    Deine Aussage trifft fast den Kern.
    Zitat:
    In jeder Kleinigkeit eine Großigkeit sehen

    Eine kleine Anmerkung noch dazu, es sind eigentlich alles, natürlich entstandene Bilder, Sonnenauf - untergänge, Menschengesichter, Landschaftszüge, intime Berührungen, andere Situationen, eigentlich Dinge die man schon öfters erlebt hatte und die im allgemeinen keine starken Einflusse hinterlassen Und plötzlich kommt so eine neue Situation wieder, und bannt dich mit ungeahnter Stärke. Diese Stärke lässt dich lange nachsinnen.
    (Und diese bannenden Bilder sind dann, ungewöhnlich schöne Sonnenauf-untergänge, Landschaftsbilder bei Regen oder Sonne, ein ungewöhnlich, magisch, anziehender Mensch. Und eben vieles mehr.
    Die Tendenz geht mehr so: Unvergessene oder starke Emotionsbilder.
    Ok, Behutsames, vielleicht bist du so etwas, wenn ich dich lese. Dieser Satz war ein Hauch Ironie und Nachdenkliches sogleich, denn jene Momente sind manchmal auch Bilder, Erinnerungen aus der Vergangenheit. Gedichte, Texte die einen berühren. Usw. Dann bis später.

    @Speedie

    Zitat:

    ich stimme dir vollends zu. Die schönsten Dinge im Leben sind die, die man nicht kaufen kann. Manchmal nur ein Naturbild, wie z. B. ein Sonnenunter-
    gang, majestätische Berge, das Meer usw. Doch das Schönste ist wohl das Gesicht der Person, die man liebt.
    Nur eine Kleinigkeit: Am Ende des Gedichtes würde ich einen Punkt setzten. Gern gelesen.

    Volltreffer Speedie, genau solche Emotionsschübe meinte ich. Bis später.

    @Tessa

    Ja Tessa, wenn wir das nicht können, solche Momente erkennen, genießen und schwärmen davon, wer dann? Natürlich entfalten solche „Haltinseln“ eine ungebändigte Lebensstärke, Lebensschönheit in uns selbst. Zu wissen, du lebst, du darfst genießen, du darfst leben, dann genieße, jenes hier, diese Augenblicke. Tessa der Frühling steht im Haus, er und seine Inspiration, ich werde sie sehen, drausen und lesen hier im Forum. (Sorry ich hebe schon wieder fast ab) Also dann bis später.

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    2.385
    Lieber Horst,

    der Inhalt trägt sich hier selbst zum Ziel, fast wie eine Meditation sind deine Zeilen. Und es stimmt, diese Stimmung dieses Gefühl währt immer nur kurz, es sind immer nur kleine Augenblicke, in denen uns all dieses gegeben ist. Wichtig ist nur, sich daran zu erinnern und dabei hilft dein Text hier.

    Das Fragezeichen im ersten Vers würde ich wegnehmen.

    Urplötzlich halten sie dich fest, bannen dein Tun,
    (und) für einen flüchtigen Augenblick spürst du etwas: “mehr“

    hier würde ich auf das "und" verzichten.

    Genug gemeckert, sonst lesen sich deine wirklich Zeilen sehr schön. Die Farbe ist der Wahnsinn, aber irgendwie gehört sie schon so zu dir dazu, dass sie mir fehlen würde.

    Ich habe solche Augenblicke wie Perlen an meiner Lebensschnur: ein Babylächeln, ein Kompliment, die Morgensonne, ein Sternenhimmel, ein Glubschaugenfrosch im Schuh; danke dass du sie aus der Schatulle geholt hast.

    Eva
    EvaAdams

    (c) Mein Werkverzeichnis: Unterm Feigenbaum = überholungsbedürftig, aktuelles bitte unter Profil nachsehen


    Die WÖRTERWUNDERTÜTE ist da!

    Mein Buch Leitersprossen

  9. #9
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.171
    @EvaAdams

    Pssst, hier gibt es welche die schlafen während der Winterzeit. Aufgewacht? Aus dem Winterschlaf?
    Ich habe mir eben deinen (UND)_Vorschlag angeschaut, ja könnte man machen. OK. Ansonsten, so glaube ich werden wir wieder „Buntes“ servieren, in diesem Jahr. Mal schauen wenn der nächste Inspirationsschub kommt. Bis später, Eva.

  10. #10
    Registriert seit
    Jul 2005
    Beiträge
    4.374
    Lieber Horst,
    zu diesen Augenblicken melde ich mich ebenfalls sehr gern. Sie sind so stark, so intensiv, dass alles andere, was uns wichtig erschien, nichtig und klein wird.
    (Hat Reinhard May dieses Gefühl nicht auch besungen?)
    Manchmal kann man mit der Absicht hinausgehen, um diesen Augenblick zu erleben.
    Weil schon einige etwas anders geschrieben hätten, würde ich die letzte Zeile der 1. Str. so schreiben:

    Für einen Augenblick spürst du mehr,
    .................viel mehr,
    du fühlst den Atem ......


    Das Instensive kommt ohne die Sprachzeichen durch, zumindest für alle, die diese Augenblicke kennen.
    Gern gelesen und erinnert,
    Dana
    Die Seele ist kein Wasser, dessen Tiefe gemessen werden kann. (ind. Sprichwort)

    - Ich bin umgezogen. Meine neue Zuhause-Seite ist in meinem Profil zu finden -

  11. #11
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.171
    @ Dana

    Erst mal Danke für das reinstiefeln und beschnuppern. Den lieben Reinhard May, kenn ich so mittelprächtig, den Titel dafür aber besser. (Über den Wolken, muss die Freiheit wohl grenzenlos sein) Da hat er wohl Recht, sind wir nicht auch alle einmal über den Wolken, das ohne Flugzeug.
    Hmm Dana, deine Verbesserung fruchtet nicht so sehr bei mir. Ich finde das Wort: „intensiv“ an dieser Stelle eindringlicher wie die Wiederholung : „mehr“ ich denke ich werde es lassen. Ich habe eben den Vorschlag von Eva umgesetzt, so richtig glücklich bin ich damit nicht, mal schauen. (Das „und“ gestrichen).
    Trotzdem liebe Dana, es ist und war eine Freude dich mal wieder lesen zu können. Bis später.

    @toffifeeling

    Mein Gott Sahnebonbon, welch feelinger Name, könnt mich zerrupfen.
    Ich denke du hast meinen Gedanken noch viel weiter ausgebaut und natürlich auch richtig dargelegt. Ich kann dir nur beipflichten im Stillen. Es hat alles Bestand was du andeutest, alles. Ich habe dein Augenblick gelesen und kommentiert. Ein empfehlenswertes Splitterchen. Bis später.

  12. #12
    Registriert seit
    Feb 2006
    Beiträge
    4.024
    Morgen horstgrosse2,

    auch ich kenne das. Sie sind selten - aber daher so wertvoll so bersonders. Ich hätte mir etwas mehr sprachliche Verdchtung gewünscht. Dennoch lassen Deinen Zeilen Ruhe und kurzes innehalten da.

    Vor gut 10 Jahren schrieb ich das mal so. Holprig aber ehrlich.

    Dieser Moment

    Egal ist mir der Blick zur Uhr,
    so lang es geht festhalten nur,
    Anschläge streichen das Klavier,
    kann es fühlen, nah bei mir.

    Ein Gefühl über Raum, Zeit und Sorgen,
    ganz weit weg erscheint mir leides Morgen,
    Kann diesen Moment kaum begreifen,
    will heut Nacht ins endlose schweifen.

    Löst was ganz besondres in mir aus,
    greift mich tief aus dem Alltag heraus,
    will nicht schlafen, trotz der Uhr,
    morgen ist es die Erinnerung nur.

    (Urversion)

    Es grüßt Dich

    Kerlchen34

  13. #13
    Registriert seit
    Feb 2006
    Ort
    Im Herzen des Vogtlandes
    Beiträge
    5.171
    @Kerlchen

    Moin Kerlchen. Als erstes muss ich dir sagen, bei deinem Photo hier im Netz musst ich insgeheim grinsen. Genauso Hab ich mir dich vorgestellt. Ein „Spitzbübischer“ Ausdruck dieses Gesicht.
    So danke für dein reinschauen hier. Dein Text: Ja der Sinn liegt ähnlich, wobei ich die „gebannten Momente“ meinte. Das Vereinnehmen eines schönen Moments. Hab eben deins noch mal gelesen, ja denke schon wir meinen beide das gleiche. Bis später mein Freund.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Augenblick
    Von Hans Plonka im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 13.05.2010, 14:54
  2. Augenblick
    Von waldläufer im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 13:18
  3. [Augenblick]
    Von TheoLingen im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.10.2009, 14:56
  4. Augenblick...
    Von lil prince im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.06.2006, 12:09
  5. Ein Augenblick
    Von Zimti im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.12.2005, 16:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden