Ich


Weiß nicht jeder wer ich bin, bin nicht ganz so sehr erfahren,

nehm ich doch nicht alles hin, muß mir meine Ehre wahren.

Muß mir nicht die Blöße geben, darf doch nicht von Sinnen sein,

soll mit voller Größe leben, denn ich weiß ich bin noch rein.

Nicht nach jedem Strohhalm greifen, bringt mir Ärger doch bloß ein,

wird ich bald schon reifen und viel größer sein.

Später werd ich alles schaffen, weil ich’s ohne Mühe mach.

Gegner werd ich dahin raffen, wenn ich mir still ins Fäustchen lach.




Man kann mich biegen doch nicht brechen, wenn ich’s will dann werd ich’s tun,

ansonsten werde ich mich rächen, vorher werde ich nicht ruhn.

Standhaft komme ich zurück, werd euch gegenübertreten,

wünschen tu ich euch viel Glück, euch hilft kein Flehen und kein Beten.

Rächen, soweit bis zum Blut. Nur angemessen ist der Tod.

Für euch nicht, für mich wird’s gut, rennt, ihr seid in größter Not!


Alle Gegner, hört mir zu, hiermit seid schon vorgewarnt, tut meine Suppe nicht versalzen,

seid ihr auch als Freund getarnt, werd ich euch dann niederwalzen.



Eigentlich bin ich bestechlich, zeig Stärke nur nach Außen hin.

Manchmal bin ich sehr zerbrechlich, hab doch das eine nur im Sinn.

Lieben möchte ich sehr viel und auch Liebe viel empfangen.

Wahre Liebe ist kein Spiel, steigert nur noch mein Verlangen.



Bin ich dumm doch unklug nicht, hab ich doch viel mitgemacht.

Erfüllen tu ich meine Pflicht doch immer hab ich nicht gelacht.

Tränen rannen bis zum Kinn. Aus war’s mit der Lebenslust.

Meint ich hat es keinen Sinn, weiter hab ich nicht gewußt.

Hab ich dann zurückgedacht, weit zurück an alte Zeit,

hab dann fast schon losgelacht, weil lachen mich dann schnell befreit.

Und als ich dies dann aufgeschrieben, aufgeschrieben wie es war,

Erinnerung ist’s doch geblieben, aber s´ging mir wunderbar.


Jeder Fehler Lehre bringt, auf, ans Werk, frisch motiviert,

neuer Anlauf besser gelingt, das selbe nicht noch mal passiert.