Wolkenstürme ziehen durch die dunkle Nacht,
während Nebelschwaden das Land bedecken,
ist die Finsternis erst aus dem Schlaf erwacht,
dann ist es viel zu spät um sich zu verstecken...

Ich flüchte, sie holen mich ein, halten mich auf,
das Herz rast, Panik und Angst in meinen Augen,
schwach klingen meine Worte zu dir: "Lauf, lauf",
es ist, als würden Bestien meine Kraft aufsaugen...

Wenn sie mich besiegen,gehört ihnen die Welt,
ich knie am Boden und versuche klar zu denken,
da bricht es plötzlich auf, das dichte Wolkenfeld,
flammende Sonnenstrahlen, die Schutz schenken...

Was mir dann passiert ist, ich erinnere mich kaum,
ich bin nur glücklich, scheinbar überlebt zu haben,
mit einem lauten Schrei erwache ich aus dem Traum,
in unserem Bett, in dem wir immer zusammen lagen...

Doch irgendwas stimmt seitdem nicht mehr mit mir,
ich hasse seit damals den Tag und das Sonnenlicht,
aus Angst um dein Leben, machte ich Schluß mit dir,
-wüßte gerne, was geschehen ist, ich weiss es nicht...

Wolkenstürme ziehen durch die dunkle Nacht,
während Nebelschwaden das Land bedecken,
ist die Finsternis erst aus dem Schlaf erwacht,
dann ist es viel zu spät um sich zu verstecken...

18.8.08 MOOONY

- Ich bin schon neugierig, wie euch das gefällt...lg Mooony