1. #1
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    28

    Der Groschenroman



    Der Groschenroman

    Du kaufst für ein paar Groschen
    am Bahnhofskiosk 'nen Roman.
    Offen steht dir dann die Gosch'n,
    siehst du dir dessen Inhalt an.

    Du hast gedacht, s'wär was zum Lesen!
    Derweil steht da nur Kitsch zuhauf.
    S'ist alles schon mal dagewesen,
    das ist des Groschenheftchens Lauf.

    Du liest von lodernder Ekstase
    und denkst, herrje, was schreibt denn der?
    Ergießt in schwülstiger Emphase
    sich da der Autor, als wär' er

    Herr über alle Dichterheere,
    ein Meister im geschrieb'nen Wort!
    Dabei segelt er über Meere
    aus Konvention nur immerfort.

    Der Inhalt dich nur sacht berühret -
    du orderst dir im Zug Kaffee.
    Statt dass Erato dich verführet,
    ist das doch alles alter Schnee.

    Dergleichen lasest du schon gestern.
    Auch hier nur wieder Hülsenworte!
    Doch willst du jetzt nicht einfach lästern,
    wünschst den Roman an and're Orte.

    Entsorg ihn gleich, ganz still und leise...
    Und geh mit ihm aufs Zug-WC,
    spül ihn hinweg bis auf die Gleise
    und ruf ihm leise nach: ade....



    Entstanden ist "Der Groschenroman" beim intensiven Nachdenken über eine erhaltene Kritik...


    >> Die Poesie heilt die Wunden, die der Verstand uns schlägt <<
    Novalis

    gingko, eine Verbindung aus "Ginkgo biloba" und "ging k.o."

    Dies sind meine ersten Gedichte hier, und ich freue mich über Kritik - auch negative - und Kommentare:
    dämonennacht +
    Nachtlicht + Du gehst (Trauer und Düsteres)
    Über den Zenit (Erotik)
    Noch unkommentiert: KOMM! (Erotik) + Der Groschenroman (Humor, Satire + Rätselhaftes)

  2. #2
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    74
    eine werbeeinschaltung

    Das Papier von solchem Heftl,
    ist mir leider etwas steif
    stets daher ich nach mein Gschäftl
    nach was fehenhaftes greif.

  3. #3
    Sneaky Guest
    Hallo gingko,

    ein Text in dem mundartliches wie "Gosch`n" mit hochsprachlichem wie "Emphase" gekoppelt wird, kann nur gefallen. Das Ende war zwar vorhersehbar, aber das macht nichts. Es war ein Grinsen wert, ihm zu seinem unrühmlichen Ende zu folgen.

    Herr über alle Dichterheere,
    ein Meister im geschrieb'nen Wort!
    Dabei segelt er über Meere
    aus Konvention nur immerfort.
    Zeile drei hakt in meinem Ohr ein wenig.
    und segelt selbst auf sieben Meeren
    aus Konventionen immerfort.

    Dass der Text mit einem Lächeln geschrieben wurde, merkt man. Ich musste grinsen, als ich ihn gelesen habe.

    Danke und Gruß

    Sneaky

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2015, 20:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden