1. #1
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Im Herzen wahrer Poesie
    Beiträge
    168

    Die Todgeweihten grüssen

    Wenn dir der Bruder Schlaf den Mohn besingt,
    dann scheint der süße Fall in tiefste Weiten,
    zu dauern bis zum Ende aller Zeiten,
    indem der Mond von Träumen widerklingt.

    Im Glanz der Schatten von dem Duft umringt,
    wirst du zum Himmel hoch auf Lüsten reiten,
    wie Seide im Gefühl zu Sternen gleiten,
    umkreist von Faltern, deren Klang beschwingt.

    Doch stets droht diesem Steigen dann ein Fall,
    erbeben wird mit dir das ganze All,
    zu satteln neu das Pferd ist dir beschienen.

    Du willst nicht lassen von dem Tanz der Sphären,
    der Welten Weh, es scheint sich dort zu klären,
    so bist bereit du, selbst dem Tod zu dienen.
    Geändert von Jiva (25.08.2008 um 16:08 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Im Herzen wahrer Poesie
    Beiträge
    168
    Hallo Erich,

    ich bedanke mich für die Hinweise, da ich das Gedicht in letzter Minute noch einmal korrigiert habe und diese mir nicht aufgefallen sind.
    Soweit ich nichts geändert habe, entspricht das Gedicht nun meinen Erwartungen und ich nehme keine Veränderung mehr vor, da das "beschienen" sich auf den Glanz bezieht.

    Mit besten Grüssen,
    Jiva
    Geändert von Jiva (25.08.2008 um 16:10 Uhr)

  3. #3
    Jazemel Guest
    Denn im Gesang deine Ahnung schwingt,
    dass der Tod dir nicht das Ende bringt
    sondern des Seins vollkommner Klang,
    der sehnsuchtsvolle Rückkehrdrang,
    zu werden was du einst gewesen.



    Wie stets bei deinen Gedichten sehr angetan und innerlich mitgesungen.

    Jazemel

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Im Herzen wahrer Poesie
    Beiträge
    168
    Danke Jazemel,

    ich hoffe es klingt hervor, dass dies ein Gedicht auf die Opiumabhängigkeit ist.

    Mit liebem Gruss,
    Jiva

  5. #5
    Jazemel Guest
    Hallo Jiva,

    Zitat Zitat von Jiva
    Danke Jazemel,

    ich hoffe es klingt hervor, dass dies ein Gedicht auf die Opiumabhängigkeit ist.

    Mit liebem Gruss,
    Jiva

    Aber ja, in der ersten Zeile und, wie ich finde, unverkennbar.

    Liebe Grüße
    Jazemel

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Im Herzen wahrer Poesie
    Beiträge
    168
    Hallo Jazemel,

    ich bin manchmal im Zweifel ob meine Gedichte wirklich verstanden werden.
    Dies mag nicht immer nur am Leser liegen.
    Es stellt sich mir die Frage ob es reicht, wenn beim Dichter Impressionen oder Expressionen zum Vorschein kommen oder ob er viel psychologisches Einfühlungsvermögen braucht um "dem Leser" seine Eindrücke oder Ausdrücke nahe zu bringen.

    Mit freundlichem Gruss,
    Jiva

  7. #7
    Jazemel Guest
    Hallo Jiva,

    sicher ist es besonders erfüllend für den Dichter, wenn die Intention vom Leser erkannt und vielleicht sogar geteilt wird, aber ich bin der Ansicht, dass man seine Art zu schreiben, nicht unbedingt danach auslegen sollte. Auch kan es anregend sein, wenn sich beim Leser vollkommen andere Bilder und Gedanken einstellen und diese vielleicht die eigenen Gedanken in eine weitere, unbekannte Richtung lenken. Ich glaube, wenn man sein Gedicht öffentlich macht (ob in einem Forum oder woanders) gibt man es ein stückweit weg - sozusagen zur freien geistigen Verfügung. Es gibt eben viele verschiedene Arten des Verstehens.

    Dennoch ist der Sinn in diesen schönen Gedicht unschwer zu verkennen (für mich).

    Lieben Gruß

    Jazemel

  8. #8
    Registriert seit
    Jul 2008
    Ort
    Im Herzen wahrer Poesie
    Beiträge
    168
    Hallo Jazemel,

    danke nochmals, wenn auch verspätet für Deinen Kommentar.

    Mit liebem Gruss,
    Jiva

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. E.T. lässt grüssen…
    Von Rebell im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.11.2009, 20:57
  2. Die Todgeweihten
    Von demon17 im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 01.05.2005, 18:36
  3. Die Todgeweihten
    Von BRAIN DEAD im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 02.06.2004, 22:54

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden