1. #1
    Registriert seit
    Jul 2001
    Beiträge
    9

    Wink

    Ode an den Humpen

    Ein Humpen, mein du bist,
    der König, der Gefäße,
    dass ich mich singen wähne,
    wenn ich, mit dir, am Abend mich zur Ruhe gähne.

    Humpen, vor Jahren warst du noch nicht Glas,
    von Sand warst du, ein Klumpen,
    Dreck.
    Heut bist du Humpen. Humpen!

    Bist du gefüllt mit gut Gebräu,
    der Gerstenlimo, feinen,
    so schlägt mein eigen Herz Applaus
    und niemand muss mehr traurig sein.

    In dir bricht sich das Kerzenlicht,
    es streift durch deine Blum´.
    Technische Daten: ein Liter Füllvolum´.

    Da stehst du so, vollkommnes Glück.
    Knick, knack was kost´ die Welt.
    Ich will dich kosten, Dich allein,
    du kostest nur fünf Mark.

    Auf Wiedersehen, Uneinigkeit,
    geteilte Sympathie!
    Ist an der Zeit, ich trink dich aus.
    Karraffenlethargie.


    besucht mich mal http://www.fischbild.de


  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    38
    liebes fischbild

    ihr gabt folgende zeilen:

    "Da stehst du so, vollkommnes Glück.
    Knick, knack was kost´ die Welt.
    Ich will dich kosten, Dich allein,
    du kostest nur fünf Mark."

    kein maß an müh, ist dort zu erhaschen
    lediglich ein kurzer vom Gänsewein.

    versteht mich nicht falsch, das alles 360°
    soll sein, ist nicht mein begehr.

    jedoch wißt ihr sicherlich selbst,
    diese zeilen verderben die freude,
    gleich der nische am grunde des glases.

    Rio.

  3. #3
    Registriert seit
    Jul 2001
    Beiträge
    4

    Mit glasigen Augen

    einen humpen in der hand
    IHR HAAR GLÄNZT IN DER FRÜHLINGSSONNE
    drei leere vor mir auf dem tisch
    DANK BIER UND EI
    den letzten zug schon verpasst
    UND DIESER DUFT
    ich zünde mir noch eine zigarette an
    WENN DER TAG NOCH NICHT ERWACHT IST
    mein verlangen insistiert mich
    BERÜHREN WIR UNS WIE ZUFÄLLIG
    ständig diese veränderungen
    FALLEN AUFEINANDER HERREIN
    ich brauche bestand
    FINDEN KINDER IN UNSER KARRE
    während ich trinke denke ich an zuhause
    ZUHAUSE WERDEN SIE BEMUTTERT
    hätte ich sagen sollen
    ICH BIN NUR KONSEQUENT
    ich komme nicht wieder




    B&S

    [Geändert durch Brüderchen+Schwesterchen am 01-08-2001 um 11:33]

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2001
    Beiträge
    9

    Talking nun

    lieber rio

    mit neid so las ich eure zeilen
    und maches davon fand ich toll.
    doch hab nicht alles ich verstanden.
    sprecht einfach! meine sprach ist proll`.

    http://www.fischbild

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2001
    Beiträge
    38
    Was ich meinte ist:

    vorallem "du kostest nur fünf mark" klingt einfach beschissen.
    zu viel kosten, kost und kostest, zum kotzen (nee, paßte nur
    grad gut.). will jetzt aber auch keine konkreten vorschläge
    machen. is' ja nicht mein bier.

    unter den wolken…

    rio.

  6. #6
    Registriert seit
    Jul 2001
    Beiträge
    9

    Talking richtig erkannt

    das hast du richtig erkannt.

    kosten..kosten..kotzen. hier haben wir eine textstelle die die dualität des biergenusses darstellen soll.
    die zeile "du kostest nur fünf mark" sollte sich, im kopf des lesenden, auf "welt" reimen also "...fünf geld". dies unterstreit sowohl diese dualität als auch den tiefen graben zwischen durst und unstillbarkeit.
    es ist geradezu eine schlüsseltextstelle in meinem gedicht.

    http://www.fischbild.de

  7. #7
    Registriert seit
    Jul 2001
    Beiträge
    9

    prost

    prost!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden