Mir offenbart sich Stund um Stunde,
das Niemand dir je Grenzen zeigte.
Offen leg ich meine Wunde,
sie pulsiert schwach zur Sekunde.
Als dein Kopf sich tiefer neigte

sahst du was du angerichtet.
Doch nie empfandst du jenen Schmerz,
der über Herz und Seele richtet
und zur Vergangenheit verpflichtet,
nie fandest du ein wahres Herz.

Du bist der, der keine Grenzen kennt,
der nie empfinden wird wie schnell
sich Trauer in die Liebe brennt,
man Niemanden von je her kennt,
von dem man sagt, es wurde hell.