Die Ohrfeige tat weh,
doch er gab sie mir zu Recht,
seine Tränen war'n ein See,
und mir ging es nur noch schlecht.

Es war'n nur zehn Minuten Spass,
danach kam die Erkenntnis,
das schlechte Gewissen, mich zerfraß,
ich hoffte nicht auf Verständnis.

Ich wollt' es erst verschweigen,
deshalb log ich ihn auch an,
das Theme konnt' ich nicht vermeiden,
musst' es ihm sagen - irgendwann.

Dann musste ich es beichten,
musst' in seine Augen sehn'.
Würde seine Liebe reichen,
um all dies zu überstehen?

Dann hat er mich geschlagen,
und dann hat er geweint,
hatte zu Einzelheiten Fragen,
hab seine Bitte nicht verneint.

Ich wünschte mir er würde schrei'n
und würd' nicht sagen: "Aber Maus",
dann würd' es für mich leichter sein,
doch Enttäuschung sprach aus ihm heraus.

Als ich in seine Augen sah,
hab ich nur noch geweint,
da war plötzlich für mich da,
"Ich habs nicht verdient", hab ich gemeint.

Er hat mich in den Arm genommen,
und er tröstete mich,
unsere Liebe war noch nicht zerronnen,
und ich sagte: "Ich liebe dich".