Thema: Trauerblumen

  1. #1
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    36

    Trauerblumen

    Trauerblumen

    Wenn genügend Tränen fließen,
    alles steht in Dunkelheit,
    dann ist jene karge Zeit,
    wenn die Trauerblumen sprießen.

    Ach, es wird viel Leid geschehen,
    Wünsche sehnsuchtsvoll verglühen,
    und der Wind manch´ Traum verwehen,
    wenn die Trauerblumen blühen.

    Doch das Leben, das geht weiter,
    ob nun traurig, oder heiter,
    und es blühen neue Nelken,
    wenn die Trauerblumen welken.
    Geändert von Tolpatsch (17.09.2008 um 20:12 Uhr)
    Liebe beginnt, wo Worte enden.

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Schiffweiler/Saarland
    Beiträge
    248
    Hallo Tolpatsch,

    das ist doch auf den ersten Blick doch mal ein recht solides Stück, welches du dem unvoreingenommenen Leser präsentierst. Orthographisch einwandfrei, über das Fortführen der großen Anfangsbuchstaben trotz der Nutzung von Interpunktion lässt sich allerdings stilistisch streiten Also ich würde entweder alles am Anfang groß schreiben und keine Kommata oder Punkte verwenden oder eben "umgekehrt" - ich denke, du weißt was ich meine

    Du nutzt den Trauerblumenaspekt in jeder Strophe und beschreibst dabei das Wachstum bis zum Tod der Blüte, was dem gesamten Gedicht einen gewissen morbiden Reiz gibt, der auch gut ankommt. Desweiteren wechselst du pro Strophe das Reimschema, was stilistisch einleuchtend ist ("Prozessbeschreibung") und handwerklich für dich spricht. Also rein formal gesehen hat das Werk zumindest die Klasse, um "Gedicht" genannt werden zu können. Dazu erstmal gratulation!


    Allerdings gibt es ein paar Punkte, die ich gerne anbringen würde, weil sie mir entweder "negativ aufgefallen" sind oder für mich als Leser unverständlich sind. Ich hoffe, dass du sie mir zumindest verständlicher machen kannst.

    - Strophe 1, Vers 2:
    der Vers wirkt irgendwie nur "eingeschoben" zwischen V1 und V3, die wohl den Hauptsatz bilden sollten. Mit dem Komma bringt es den Leser unwillkürlich im Lesefluss zum Stocken, daher würde ich empfehlen den 2. Vers mit Gedankenstrichen vom Rest etwas abzuspalten. Würde den Lesefluss verbessern, ohne dabei das von dir gedachte Sinnbild zu zerstören!?

    - Strophe 2, Vers 3:
    "Und der Wind manch Traum verwehen" ist grammatikalisch einfach nicht korrekt, da der Wind Singular ist. Also müsste es rein theoretisch "Und der Wind manch Traum verweht" heißen. Das kann aber nicht funktionieren, da es den Reim zerstört. Eine gute Möglichkeit wäre es, die "Wünsche" aus dem 2. Vers zum Substantiv des Satzes werden zu lassen:

    "(...) Wünsche sehnsuchtsvoll verglühen,
    und im Wind manch Traum verwehen, (...)"

    Wären zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und es bliebe weiterhin ein mit Reim versehendes durchgängiges Klangbild.
    Es sei denn, ich habe da irgendetwas übersehen und du kannst mich aufklären.


    Nichtsdestotrotz handwerklich ein reiferes Werk hier im Forum.

    Mit freundlichen Grüßen,
    -Poesielos-
    - Gedichtsdarwinist im Ruhestand -


    Rentenbegehren: Antragsformular

    Rentnerschreiben: | #1 | #2 | #3 |

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    804
    Hallo Benne,

    da muss ich kurz eingreifen *zwinker*: Der Wind wirdmanchen Traum verwehen" ist grammatikalsich völlig korrekt; unschön bliebe damit lediglich die Elision bei manch', die man glaub ich auch kenntlich machen müsste.

    Nimms mir nicht übel
    Nina


    Hallo Tolpatsch,

    mit wenigen Abstrichen finde ich das Werk ebenfalls gelungen. In der Strophe Zwei stolpere ich allerdings noch über den zweiten Vers: Auch auf diesen bezieht sich eigentlich das "wird" aus Vers 1, nur klappt es nicht, da hier der Plural gebraucht würde. Bei Strophe 1 bin ich Bennes Ansicht, hier solltest Du noch etwas feilen. Vieleicht fällt Dir für diese Stellen ja noch etwas schönes ein?

    Lieben Gruß
    Nina
    .
    .

    "gesammelte Empfehlungen" von linespur
    Du vermisst einen Kommentar zu Deinem Gedicht?

    Genie ist weniger eine Gabe denn aus blanker Not geborener Erfindungsreichtum.
    Jean Paul Sartre

  4. #4
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    209
    Finde ich wirklich sehr schön das Gedicht.

    Ich finde besonders gut wie du jede Strophe und damit auch jeden Teil des Gedichtes durch eine Art Resümee abschließt.

    Wenn die Trauerblumen sprießen.
    Wenn die Trauerblumen blühen.
    Wenn die Trauerblumen welken.

    Eine schöne Form und eine bestechende Aussage.
    Unkommentiert:

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    36
    Hallo, als erstes möchte ich euch danken, dass ihr euch die Zeit genommen habt mein Gedicht zu lesen und zu kommentieren


    Hallo Poesielos,

    wie du siehst habe ich mich zugunsten der Interpunktion entschieden und die Zeilenanfänge dem entsprechend angepasst

    Mit dem 2. Vers der 3. Strophe verhält es sich so wie Linespur es schon beschrieben hat.
    Der 2. Vers der 1. Strophe klingt in der Tat eingeschoben, aber ich muss zugeben, dass es mir bisher gar nicht richtig aufgefallen ist^^

    Mit freundlichen Grüßen, Tolpatsch


    Hallo Linespur,

    Ich werde mir deinen Rat zu Herzen nehmen und mich in der Hoffnung, dass ich es verbessern kann, noch einmal überarbeiten

    Lieben Gruß, Tolpatsch


    Hallo Gleund,

    Es freut mich, dass dir mein Gedicht gefällt
    Liebe beginnt, wo Worte enden.

  6. #6
    Registriert seit
    Sep 2005
    Ort
    Schiffweiler/Saarland
    Beiträge
    248
    @nina:

    du hast recht, hab ich übersehen. Danke für die Korrektur!

    @tolpatsch:

    bitte das zu verzeihen ^^


    Mit freundlichen Grüßen,
    -Poesielos-
    Geändert von Poesielos (17.09.2008 um 20:10 Uhr)
    - Gedichtsdarwinist im Ruhestand -


    Rentenbegehren: Antragsformular

    Rentnerschreiben: | #1 | #2 | #3 |

  7. #7
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    36
    @ poesielos:

    schon geschehen ^^
    Liebe beginnt, wo Worte enden.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden