Thema: Windsaat

  1. #1
    Condor Guest

    Windsaat


    Windsaat

    Ein unscheinbarer grüner Flaum
    fand Halt in dir auf kargstem Raum.
    Und durch das Netz feiner Kanäle
    zwang sich des Wassers Zwitterseele.

    Auch starrer schien mit einem Male
    dir deines Lebens Kummerschale.
    Und langsam, im Gedankenrinnen,
    brach dich ein eis'ger Strom von innen.





    Geändert von Condor (18.05.2009 um 08:10 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Mar 2007
    Ort
    Bodensee
    Beiträge
    1.300
    feiner Kanäle Metrik-Alarm! Sonst ein nettes Gedicht, aber laut vorlesen geht so nicht....

    Gruss

    J.
    Oh lodernd Feuer! (Nero in Quo vadis)

  3. #3
    Condor Guest

    Lieber JoteS,

    ich sehe schon, ich habe es bei dir mit einem Puristen zu tun.

    Also ich finde es jetzt nicht sooo schlimm.

    Werde mir aber trotzdem Gedanken machen.

    Jedenfalls danke ich dir für den Denkanstoss.

    LG Condor

  4. #4
    Registriert seit
    Jan 2004
    Ort
    Wuhan
    Beiträge
    249
    Wow.
    So wie ICH es lese...kann das sein?
    Ich sehe ein paradoxes Bild... frierendes Wasser sprengt das ICH
    UND (gleichzeitig)
    keimender Samen sprengt das ICH
    ?
    Wenn das so gemeint ist, wie ich es lese, dann ist das spitze.
    Und selbst wenn nicht, das was ich gerade im Kopf hatte, als ich es las, habe ich selten. Junge junge. Ich trink jetzt erstmal nen Schnaps, lol.

  5. #5
    Registriert seit
    Jan 2004
    Ort
    Wuhan
    Beiträge
    249
    Hab's jetzt nochmal gelesen und auch völlig kapiert.
    Ich bin wirklich begeistert, lieber Condor.
    "Junge, Sie haben Talent."
    Kannst also hinter diesem Satz einen weiteren Strich machen jetzt.

  6. #6
    Registriert seit
    Dec 2008
    Beiträge
    5
    hi...also ich finde das mit dem netz feiner kanäle auch nicht sonderlich schlimm.
    es passt sich recht stimmig in den text ein und liest sich flüssig für mich.

    gutes gedicht.
    die reime passen.

    das einzige was ich bemerken würde wäre das häufige "und" am anfang.

  7. #7
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    südlich
    Beiträge
    985
    Hallo Condor,

    jetzt lese ich dein Gedicht zum xten Mal – und muss bekennen: Ich stehe komplett auf dem Schlauch.

    Der Wind (siehe Titel) taucht im Gedicht selbst nicht auf, stattdessen spielt das Wasser eine Rolle. Aber was ist die Zwitterseele des Wassers? Wofür steht der „unscheinbare grüne Flaum“? Im Wort „Gedankenrinnen“ wird die Konsistenz des Wassers wieder aufgenommen, aber plötzlich kommt der Frost (eis’ger Strom) ins Spiel und zerbricht das ganze Ich – oder doch nur die Kummerschale? Woher kommt plötzlich der Frost, falls da einer ist?

    Und die Kummerschale selbst: Ist eine Schale nicht immer starr, hart, unnachgiebig?
    Ich wage momentan keine Interpretation (ich läge wohl gänzlich daneben und diese Blamage erspare ich mir lieber), sondern beschränke mich auf Fragen.

    Dreimal „und“ am Versbeginn ist allerdings ein wenig auffällig bei solch einem kurzen Gedicht. Ich selbst neige auch zu diesen „Und-Sätzen“, aber vielleicht fällt dir noch etwas ein, um diese Häufung zu umgehen.

    Trotz meiner Ratlosigkeit sehr gern gelesen, weil die Worte wirklich schön klingen und tragen!


    Diesmal verwirrt, aber wie immer herzlich
    Honigblume

  8. #8
    Registriert seit
    Jan 2004
    Ort
    Wuhan
    Beiträge
    249
    Windsaat

    Ein unscheinbarer grüner Flaum
    fand Halt in dir auf kargstem Raum.
    Und durch das Netz feiner Kanäle
    zwang sich des Wassers Zwitterseele.

    Auch starrer schien mit einem Male
    dir deines Lebens Kummerschale.
    Und langsam, im Gedankenrinnen,
    brach dich ein eis'ger Strom von innen.
    Ich wage einen Versuch:
    Gute Gedichte zu beschreiben, erklaeren und zu besprechen ist eine Herausforderung. Ich bin nicht sicher, ob ich dieser genuege.

    V1: Natur, Leben (fliegendes(?), noch haltloses, unerwachsenes Leben)
    V2: Bewegung, Ende der Bewegung, Landen im Bereich des Lebensfeindlichen
    V3+V4: Wasser (woher? dass dieses "Woher" nicht geklärt wird, auch dies gefällt mir, Wunder!)

    V5+V6: das DU steckt in einer Form, in einer "Kummerschale", Assoziation Ton (Material, Lehm)
    V7+V8: sind der Hammer. Haha, Bisher eher statisches Bild, Vorbereitung der Buehne, Setting. Hier PASSIERT nun etwas. Und zwar so einiges.
    langsam: Bewegung, allmaehliche
    Gedankenrinnen: Wasser Assoziation
    brach: Bewegung plötzliche
    ein eis'ger Strom: Wasser
    von innen: Richtung des Brechens: von Innen nach Außen

    In richtiger Sprache:
    Ich habe Schwierigkeiten, nicht sofort ins Schwaermen und Dichten zu verfallen, sobald ich nur das fliegende Grün sehe, bin ich schon im Bild. Es ist wirklich erstaunlich.
    Auf die kürzest-mögliche Form gebracht. Das Keimen und Entstehen von Leben wird in das Bild einer durch Eis berstenden Form präsentiert oder nachvollzogen. Dies in einer Form, die das Verwunderliche nicht erklärt, sondern mich als Leser zum (atemlosen) Mit-Staunen veranlasst.

    In meinem Kopf wird das Hervorbrechen des Lebens, d.h. diese URGEWALT des Berstens durch die Art und Weise, wie ich die Paradoxie des Gruenens und Frierens in meinem Kopf im Moment des Verstehens zusammenfuehren muss, um keines der beiden Bilder zu verlassen (was ich ja sprachlich nicht MUSS!), unmittelbar und angemessen hervorrgerufen im Moment des Verstehens, wo mir ein Licht aufgeht, oder besser gesagt: aufBIRST!

    Ganz großes Kino!
    xD
    Geändert von parachute (18.12.2008 um 12:48 Uhr)

  9. #9
    Condor Guest

    Hallo Ihr Dreie,

    @parachute

    So wie ICH es lese...kann das sein?
    Ich sehe ein paradoxes Bild... frierendes Wasser sprengt das ICH
    UND (gleichzeitig)
    keimender Samen sprengt das ICH
    Wow. Nicht schlecht.

    So wie ICH es lese...kann das sein?
    Ich sehe ein paradoxes Bild... frierendes Wasser sprengt das ICH
    UND (gleichzeitig)
    keimender Samen sprengt das ICH
    Freut mich, kannst aber trotzdem beim "Du" bleiben.

    Ansonsten werde ich hier keine dezidierte Interpretation des Textes abliefern, aber deine Ausführungen haben durchweg was für sich.

    @Vader

    das einzige was ich bemerken würde wäre das häufige "und" am anfang.
    Das störte mich auch. Ich habe jetzt ein bischen geändert und hoffe, dass das ankommt. Danke!

    @Honigblume

    Aber was ist die Zwitterseele des Wassers?
    Das meint die unterschiedlichen Aggregatszustände, in denen Wasser vorkommen kann (Wasser, Dampf, Eis)

    Woher kommt plötzlich der Frost, falls da einer ist?
    Das können Schicksalsschläge, schwierige Lebensperioden o. ä. sein.

    Ist eine Schale nicht immer starr, hart, unnachgiebig?
    Nee, es gibt Früchte mit weichen Schalen (bspw. Citrusfrüchte) und mit harter Schale (Kokosnuss) .

    Dreimal „und“ am Versbeginn ist allerdings ein wenig auffällig bei solch einem kurzen Gedicht. Ich selbst neige auch zu diesen „Und-Sätzen“, aber vielleicht fällt dir noch etwas ein, um diese Häufung zu umgehen.
    Habe anstatt eines "und" jetzt ein "auch" gesetzt.

    Ansonsten lies dir mal die Interpretation von parachute durch, die kommt der Wahrheit gefährlich nahe.

    Euch Danke ich wie immer bestens für das rege Interesse.

    LG Condor

  10. #10
    Registriert seit
    Dec 2008
    Ort
    unter dem Wind
    Beiträge
    967
    Kurzinterpretation:

    Grün ist die Hoffnung

    Mit dem Grün kommt das Wasser

    Nur mit einem Begriff von Möglichkeit, wird einem der Schmerz des Status Quo klar
    (wenn man nur einen existentiellen (Aggregat)zustand kennt, weiß man nicht, dass es auch Schöneres und Besseres gibt).

    Erst jetzt, mit dem Vorhandenein des Wassers (der Hoffnung), kann sich in der Gleichgültigkeit des nur einen Zustandes, das Eis bilden (weil die Kälte des Status Quo, ohne eine Idee von Wärme, keine Kälte ist).

    Und dieses Eis sprengt die Schale, die sich mit der aufkeimenden Hoffnung ohnehin schon enger und bedrückender angefühlt hat.

    =

    Nur in der Hoffnung werden wir uns unseres Leides voll bewusst -
    und sie ist es, die uns aus unserm Leid heraustreibt...
    Geändert von Gegenwind (07.01.2009 um 23:34 Uhr)

  11. #11
    Condor Guest

    Hi Gegenwind,

    nach einer etwas abstinenten Lyrikphase, die leider noch anhält, mein kurzes Reply. Interessante Möglichkeit, die teilweise auch meine Gedankengänge beinhaltet. Lieben Dank für dein Feedback.

    LG Condor

  12. #12
    n.eurofighter Guest
    Hallo Condor,
    Zwitterseele des Wassers bedeutet für mich weniger die Form, als wie der Zustand daß es sowohl als auch leben spendet und tötet,
    ist also als Element besonders,




    lieben Gruß
    n.eurofighter

  13. #13
    Condor Guest

    Hi Nicole,

    Zwitterseele des Wassers bedeutet für mich weniger die Form, als wie der Zustand daß es sowohl als auch leben spendet und tötet,
    ist also als Element besonders,
    Wie immer die Antwort mehr als verspätet, weshalb ich auch keine Ausflüchte suche.

    Es kann hier sowohl die Form als auch seine Auswirkung bedeuten.

    LG Peter

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden