Siehst Du dort den Garten,
Beete, die schon längst im Herbst,
wie sie auf die Sonne warten,
mittendrin im Schmerz.

Siehst Du dort den Zaun,
längst schon blättert Farbe
und es geht ein Raunen,
zeigt sich seine Narbe.

Siehst Du dort den Baum,
wie er stolz noch steht
durch den Sturm und Raum
mit den Jahren geht.

Siehst Du dort den Vogel,
leicht nickt er sein Haupt
und ist abgeflogen
hoch in Himmel auch.