Ich wunder mich
So unsäglich
Über deine stille Gabe
Meine zerflossenen Welten,
Die einzigen die ich habe,
In erlösende Formen zu gießen
Höre, wie sie fließen
Ich spüre wie sie gerinnen
Und meine Macht mir entringen
Sie füllen die Wurzeln meiner Seele
Mit neugeborenem Leben
Und treiben mit samtenen Freuden
Dem Ewigen entgegen
Und wunder dich
Noch unendlich
Du, des Himmels Entlaufener