Thema: Hoffnung

  1. #1
    Registriert seit
    Aug 2008
    Ort
    Voerde
    Beiträge
    6

    Hoffnung

    In welchen Momenten fängt man an zu hoffen?
    Diese Frage lässt viele Antworten offen...
    aber ist es doch meist, wo man denkt: " Jetzt ist alles zu spät!"
    Man in irgendwelchen ungemütlichen Situationen gerät...
    oder auch wenn ein geliebter Mensch kurz vor dem Tode steht,
    man spürt plötzlich den eiskalten Wind, der einem im Nacken weht!
    Tiefe Trauer bricht in einem hervor,
    der eigene Mut, der sich in dunklen Gedanken verlor...
    die Hoffnung plötzlich, das einzige ist woran man glaubt,
    alles andere, einem die letzten Nerven raubt.
    Die Zeit die so langsam verstreicht,
    das man denkt, das einem die Antwort für das Problem niemals erreicht.
    Was für ein Ende wird dieses Schicksal tragen?
    Kann es mir irgendwer sagen?
    Gutes oder schlechtes im Leben,
    irgendwas wird sich schon daraus ergeben.
    Und dann sind wir überglücklich oder todtraurig für einige Zeit,
    aber endlich von dieser zeitlosen Frage befreit!!!

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Grevesmühlen
    Beiträge
    5.714
    Hallo Marie1981,

    in deinem Text passiert so wirklich nichts, es wird viel geschwafelt, aber wenig gezeigt. Schon der Titel ist von einer derartigen Einfallslosigkeit, was sich in der Themenwahl und Themenbearbeitung fortsetzt. Das mit den Paarreimen klappt schon ganz gut, die Rechtschreibung noch nicht ganz so gut, das solltest du nochmals rüberschauen. Ein unfreiwillig sehr komische Stelle ist der Wind der im Nacken weht... Lass ihn halt lieber in den Nacken wehen, wäre dann nicht so ein Lacher. Die Häufung von Satzschlusszeichen bei Ausrufesätzen ist nicht notwendig. Die Einfachmarkierung ist da völlig ausreichend. Nichts für ungut, doch dies war für mich heute bis jetzt der langweiligste Text den ich las. das kannst du mit einigem Bemühen und größerer Sorgfalt bei der Themenwahl und -bearbeitung sicher viel besser.

    Gruß
    Woitek

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    146
    Hallo Marie!
    Ich find dein gedicht eigentlich nicht schlecht... es hört sich nur so an, als wolltest du umbeding ein Gedicht mit Reihmen haben. So, als hättest du es mit aller Macht versucht in die Endreime zu pressen. Ich hätte einen Vorschlag:
    IN welchen Momenten
    erwacht die Hoffnung?
    Du denkst
    "Jetzt ist es zu spät!"
    Wei es scheint
    als würde es keinen
    Ausweg mehr geben.
    Du musst dich verabschieden
    von einem lieben Menschen.
    Eisig süprts du
    den Wind in deinem nacken
    und es scheint
    als würde die Trauer
    auch den restlichen Mut vertreiben
    Dann bleibt nur sie
    Die Hoffnung
    ein Schimmer in der Dunkelheit.
    Die Zeit
    scheint nicht vergehen zu wollen
    nur das Schicksal weiß
    das Ende
    uns bleibt nur
    Die Hoffnung

    Wie gesagt, es ist nur ein Vorschlag...
    Lg Anna
    Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Hoffnung
    Von Gegenwind im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 24.01.2009, 11:40
  2. Die Hoffnung
    Von xyz47xyz im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.12.2008, 10:38
  3. Hoffnung
    Von Venii1989 im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.04.2006, 11:50
  4. .. Hoffnung?
    Von PunkrockFreak im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.02.2006, 20:37
  5. Hoffnung
    Von mauseengel im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.01.2006, 16:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden