1. #1
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Nichts Schätzenswertes.
    Beiträge
    305

    Eine leise Frage...

    - wegen Verletzung meines Copyright gelöscht, entschuldigt -
    Geändert von Jan Máximil (09.01.2009 um 14:41 Uhr)
    Die schönsten Melodien sind die, die nur das Herz hören kann.

    Selbstdegradierter Kommentator.

  2. #2
    Registriert seit
    Apr 2008
    Beiträge
    271
    Zitat Zitat von Jan Máximil
    Lieblich? Schön, kokett?
    Klug, und brav, und nett?
    Gold und Silber, und Azur -
    Sprech´ von dir ich immer nur?

    Wärme, liebevolle Blicke?
    Sanft abgelegte Kleidungsstücke?
    Wunderschöne Liebesnächte?
    Oh, komm sag´:
    "Wo ist bei uns das Schlechte"?

    Alles ist so ohne Zwang
    Und viel erfüllt vom Liebesklang.
    Und Nichts zerbricht in unsren Blicken,
    Ist es nur aus freien Stücken.

    Alles ohne Wertung...
    Du bist mein und ich bin dein,
    Und Du bistdie, die ich liebe, muss es heißen, sprengt aber dann die stropheninterne regelmäßigkeit d. rhythmus´
    könnt es anders sein?
    Unsre Liebe reicht uns beiden,
    Nichts kann unsre Körper voneinander weg /außeinander treiben.metrisch, mit verlaub, sehr unschön,

    So? Und dieser Art?
    Wie meint man „liebevoll“, „apart“?
    Was reimen sich die unsren Stunden?
    Meint es: „Wir sind treu verbunden“?

    Dochwir lieben uns.
    Und so sind alle diese Fragen
    Bedeutungslos in unsren Tagen[COLOR="Red"];
    Nur eine ist uns noch geblieben:

    Ob wir uns für ewig lieben…?
    hi, jan. Dass das gedicht keine regelmäßigkeit im hinblick auf Versmaß,Rhytmus und reimschema aufweist, stört mich nicht.

    Dein gedicht befinde ich für grenzwertig befriedigend. Auf der einen seite hast du schöne strophen darin, wie s3 , andererseits neutralisiert die in meinen augen schreckliche strophe 4 diesen gerade gewonnenen positiven eindruck auch schon wieder. Denn jene setzt z. g. T. aus einer ausgelatschten, kitschigen aussage zusammen.

    Alles ohne Wertung...
    Du bist mein und ich bin dein,
    Und Du bist, die ich liebe,
    könnt es anders sein?

    Diesen Teil würd ich ganz streichen.

    Dein Gedicht ist metrisch gesehen noch unausgereift und weist kleinere sprachliche unsauberheiten auf, aber es sind gute ansätze zu finden.
    Hierbei sei angemerkt, dass die Interpunktion auch die funktion hat, sprachpausen zu setzen.

    gruß, eric
    Der Schall meiner Träume durchbricht Diamant.
    Dort wo das Laub tanzt, wird auch immer ein Feuer brennen.
    Mein neustes Werk: Sie waren Brüder...

    Andere Gedichte:
    Erebos zeigt sich...der schwarze Mantel
    Mit den Gezeiten leben, Du trauerschwang´res Stroh
    Was ihr unbedingt lesen müsst:
    Adieu, leichter Tod von Stimulanzia

  3. #3
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Nichts Schätzenswertes.
    Beiträge
    305
    Hallo Eric!
    Danke für die Hinweise!
    Hinsichtlich der Unsauberkeiten werde ich mich noch um Besserung bemühen!
    Strophe 4 ist sehr, sehr schrecklich - ich weiß *g* Aber - scheinbar ist das nicht so sonderlich rausgekommen - dieser übertriebene Kitsch, diese idyllische, "perfekte" Liebe wird am Ende durch diesen leisen Zweifel - und zwar, ob das nicht einfach irgendwann plötzlich vorbei sein könnte - zerstört! So meine Absicht! Alle Fragen sind bedeutungslos in dieser Liebe, bis auf eine - eine ganz entscheidende, die nämlich alles verändern könnte!
    Vielleicht sollte ich das besser ausarbeiten, vielleicht in dieser Weise (Augenmerk auf den letzten Vers!):

    Doch: Wir lieben uns.
    Und so sind alle diese Fragen
    Bedeutungslos in unsren Tagen -
    Nur eine ist uns noch geblieben:

    Wenn wir uns gar nicht ewig lieben...?

    Was meinst du dazu? Ändert sich dann eindeutig der gesamte Eindruck des Gedichtes (so wie ich ihn eigentlich haben wollte)...? Gut - dass es nicht gerade ein Kunststück ist, lässt sich kaum ändern. Dazu ist der Stil auch etwas schnörkellos...
    Lg,
    Jan
    Geändert von Jan Máximil (05.10.2008 um 18:51 Uhr)
    Die schönsten Melodien sind die, die nur das Herz hören kann.

    Selbstdegradierter Kommentator.

  4. #4
    Registriert seit
    Apr 2008
    Beiträge
    271
    hi, jan,
    gegenfrage. Haben dann die andren strophen (1,2,3,5) nicht dieselbe aufgabe wie strophe 4? Wenn du in s6 von einer Auflösung der Perfektheit, welche durch den zweifel bedingt ist, sprichst, bezieht sich das ja wohl auch auf alle anderen strophen. Denn die von dir angesprochene perfektheit findet sich auch in denen, nicht nur in s4.
    Bsp. "Wo ist bei uns das Schlechte"...
    "Alles ist so ohne Zwang
    Und viel erfüllt vom Liebesklang"..



    Nur drückt s4 das ganze salopp, lächerlich kitschig und etwas niveauloser aus.
    Somit könntest du diese streichen, bzw neu schreiben. Oder nicht?

    gruß, eric
    Der Schall meiner Träume durchbricht Diamant.
    Dort wo das Laub tanzt, wird auch immer ein Feuer brennen.
    Mein neustes Werk: Sie waren Brüder...

    Andere Gedichte:
    Erebos zeigt sich...der schwarze Mantel
    Mit den Gezeiten leben, Du trauerschwang´res Stroh
    Was ihr unbedingt lesen müsst:
    Adieu, leichter Tod von Stimulanzia

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Eine Frage
    Von Junikind im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 21.09.2007, 20:53
  2. Eine leise Reise
    Von Nightinbird im Forum Natur und Jahreszeiten
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 02.10.2006, 22:50
  3. Nur eine Frage ...
    Von sundance84 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.03.2006, 16:42
  4. Eine leise Bitte...
    Von Rubina im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 02.09.2003, 14:21
  5. Eine Frage
    Von laurier-rose im Forum Diverse
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 09.04.2003, 18:57

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden