Thema: Grünlicht

  1. #1
    Condor Guest

    Grünlicht


    Grünlicht

    Der Baum vor meinem Fenster nimmt mir Licht
    und raubt mir überdies die freie Sicht.
    Nur übern Winter gönnt er weiten Blick,
    tät er dies nicht, träumt ich von falschem Glück.




    Geändert von Condor (18.05.2009 um 08:28 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Grevesmühlen
    Beiträge
    5.714
    Hallo Condor,

    ich bin gerade beim hin und her überlegen, doch irgendwie scheinen sich deine beiden Paare zu widersprechen. Erst wirkt es, als würde das Laubwerk vom Lyrich negativ gesehen werden.( nimmt Licht, raubt Sicht) Dann erscheint es aber so, als sei diese grüne Illusion, die den Blick auf die Realität (vielleicht ein Parkplatz, oder eine Fabrik) versperrt, ein Glück. Doch warum ein falsches Glück? Gut, der Galgen mit den Erhängten stände immer noch hinter dem Sichtschutz, doch das wäre für das Individuum nur dann ein Problem, wenn es sich der Existenz der Müllhalde bewusst wäre, denn weiß es nur von der grünen Oase, ist das Glück für das Individuum nicht falsch sondern gerade so richtig, wie es ist.

    Gruß
    Woitek

  3. #3
    Registriert seit
    Sep 2008
    Beiträge
    32
    Ich finde diesen Vierzeiler äußerst gelungen. Denn der Baum wäre der Schuldige, wenn er denn alles verdecken würde, so dass man sich in die Träumereien verrennen würde.
    Sehr schön und stilistisch auch gut (:

    Zartbitterpuppe
    Manchmal komme ich mir so höflich vor, so angepaßt, so etabliert, so normal, so brav, so ernst, so logisch, so zaghaft, so liebenswürdig, so maßlos ängstlich, es könnte mich jemand nicht mögen - und mag mich selbst nicht mehr.
    Jochen Mariss

  4. #4
    Condor Guest

    Hallo Ihr Beiden,

    @Woitek

    Zunächst nimmt man das, was man immer hat, nicht so sehr als Glück wahr, auch wenn es vielleicht nicht schecht ist. Ja, man ist vielleicht sogar etwas unzufrieden. Sehnt sich vielleicht nach neuen Erlebnissen, Lebensformen oder was auch immer. Nur durch das Erleben von etwas Neuem oder den Gewinn einer neuen Erkenntnis, ist man in der Lage, das seither Gehabte in seinem Umfang einzuschätzen. Hier gibt der Baum ehernen unabänderlichen Gesetzes den Blick auf das dahinter frei. Das lyrI erkennt dadurch zunächst, das seine grüne Welt gar nicht so schlecht ist, kann also dieses Glück mehr schätzen, es weiß aber jetzt auch, dass hinter dem Baum auch kein höheres Glück wartet.

    @Zartbitterpuppe

    Ja, so kann man es auch sagen, wobei ich den Baum nicht als Schuldigen bezeichnen würde. Es kann der Baum bspw. ganz schlicht mit der Lebenssituation des Einzelnen gleichgesetzt werden. Man genießt die Annehmlichkeit des Grüns und der schönen Aussicht, auf der anderen Seite empfindet man sich aber auch als Gefangener der Sache. Wie Woitek bereits oben mitgeteilt, bringt der Zugewinn der Erkenntnis dessen, was sich hinter dem Baum abspielt zum einen ein Schätzen des seitherigen, aber gleichzeitig auch eine zusätzliche Lebensqualität dahingehend, dass man seine eigene Situation aufgrund des neuen Wissens besser einschätzen kann.

    Euch Beiden danke ich untertänigst für Euer wertes Interesse.

    LG Condor

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden