Thema: Drachenzeit

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2007
    Beiträge
    48

    Drachenzeit



    Drachenzeit

    Felder zeichnet leichter Wind,
    hebt mich hoch empor,
    unten steht und weint ein Kind,
    welches mich verlor.

    Losgelassen ziehe ich
    über bunte Flur,
    Himmlisches begleitet mich
    durch die Frohnatur.

    Bald vergangen in der Nacht,
    bin ich sanft entschwebt,
    habe frei - doch wohlbewacht -
    auch einmal gelebt!
    Geändert von Ett (15.10.2008 um 18:48 Uhr) Grund: Korrektur

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    Grevesmühlen
    Beiträge
    5.714
    Hallo Ett,

    ich würde der Grammatik zur Liebe in der ersten Strophe so ändern:

    Felder zeichnet leichter Wind,
    hebt mich froh empor,
    unten steht und weint ein Kind,
    welches mich verlor.

    "Himmlisches" ist substantiviert und wird damit groß geschrieben.

    Das "verloren" in der dritten Strophe müsste auch weg, weil sonst die Dopplung mit Strophe 1 negativ wirkt, vielleicht besser so:

    Bald verschwunden in der Nacht,
    bin ich sanft entschwebt,
    habe frei - doch wohlbewacht -
    auch einmal gelebt!

    Ansonsten, ein tolles Herbstgedicht, welches Kindern gefallen dürfte.

    Gruß
    Woitek

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2007
    Beiträge
    48

    Drachenzeit


    Hallo Woitek,
    Hallo eKy,
    was habt ihr euch nur für eine Mühe gemacht! Ich habe eure Anregungen
    aufgenommen und nach meiner Lesart im Text geändert. Danke.
    Natürlich ist es auch ein Kindergedicht, aber im zweiten und dritten Blick
    richtet es sich auf die "Großen" einerseits und auf die "Seelenwanderung"
    anderseits. Vielleicht entdeckt ihr es.
    Herzlichst Ett

  4. #4
    Registriert seit
    Oct 2008
    Ort
    Hennef
    Beiträge
    168
    Hey Ett,
    einfach nur schön. Du hast mit wenigen Worten eingefangen, was mehr als nur eine Situation beschreibt.
    In S2 würde ich ziehen durch fliegen oder springen oder rasen ersetzen. Es klingt für mich freier. Ziehen hat immer den Bezug zur Richtung und disziplin aber nicht zur Freiheit.
    In der letzten Strophe gefällt mir persönlich der Anfang mit Bald nicht.
    Wenn Du ein "Und" setzt, wird das ganze zeitlos und hat nicht so eine negative Note des bald vergänglichen.
    LG
    Markus
    Einfach, auf den Punkt gebracht


    Funkenschlag, Ich war nicht dabei, Morgenrot - bisher noch kaum gesehen
    _____________________________________________
    Aus gegebenem Anlass: Alle meine Gedichte sind urheberrechtlich geschützt und dürfen - außer für private Zwecke - nicht ohne meine Genehmigung verwendet werden. - Fragen? - mail@gedankenworte.de

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden