Ich fühle mich gefangen.
Eingesperrt in einem Käfig,
dessen Stangen aus Pflichten bestehen.

Ich möchte einfach tun können was ich will,
völlig frei und ungebunden sein.
Mein Leben genießen.

Ich fühle mich gefangen.
Meine Füße aneinander gefesselt,
dessen Seil aus Moral besteht.

Wenn ich es doch einfach abwerfen könnte,
all dieses Benehmen das als "angemessen" gilt.
Dahin laufen wo ich gern möchte.

Ich fühle mich gefangen.
Mit einem Knebel in meinem Mund,
der aus "Höflichkeit" besteht.

Wieso kann ich nicht sagen was ich will,
so tun als würde es nur mich geben.
Die Gefühle anderer interessierten mich nicht.

Ich fühle mich gefangen.
Die Flügel gestutzt,
mit einem Messer das sich "Liebe" nennt.

Muss es mir nahe gehen, wenn es anderen schlecht geht?
Warum kann es mir nicht egal sein?
Warum kann ich nicht frei sein?

Ich fühle mich manchmal gefangen.
Doch absolute Freiheit setzt vollkommene Einsamkeit voraus,
deswegen bleibe ich wohl für immer "gefangen".


So, mein erstes Gedicht. Bin ganz neu hier und wollte einfach mal sehen was andere Menschen von meinen Gedichten halten.