Ich sah die Rose nur von oben
und hielt sie nie in meiner Hand.
Ich hab es vor mich hingeschoben,
bis ich endlich alles fand.

Ich sah ihr Lepra glühen,
unter ihrer Haut sah ich's lodern
und trotz aller Mühen
hört sie nicht auf zu vermodern.

Sie wirkte einst gepflegt,
wollte mich alleine haben.
Sie war in Drachenblut gelegt,
es umkreisten sie die Raben.

Ich schnitt sie zuletzt ab
und schrieb ihr wahre Lieder.
Ich weiß, dass ich verloren hab,
denn sie wächst schon wieder.