Thema: Tod

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    3

    Tod

    Furchtlos stehe ich hier, mitten im Weg.
    Ich stelle mich dir entgegen.
    Ich bäume mich auf und strecke dich nieder.

    Es ist egal ob es einen Sieger gibt.

    Ich bin Furchtlos, unermüdlich stark.

    Doch wofür Kämpfe ich?

    Irgendwann bist du Gewinner.
    Du bist nicht Furchtlos, nicht unermüdlich stark.
    Du bist einfach Fakt.

    Ich habe gehofft, geträumt und bin daran verzweifelt.

    Du stehst nicht mitten im Weg.
    Du bist der Kreis der sich schließt, du bist allgegenwärtig.

    Ich stehe hier, mitten im Weg und ich habe begonnen
    mit dir zu Leben.

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Calw, Nordschwarzwald
    Beiträge
    757
    Hallo Metamorph,
    Glückwunsch! Ein schön formuliertes Gedicht.
    Hab ich gern gelesen!
    Galapapa

  3. #3
    Registriert seit
    Aug 2008
    Beiträge
    76
    der Tod ist ein ständiger Begleiter von uns Menschen und ich finde deine "Art" und "Weise" wie du Ihm Begegnest, wie du es beschreibst, ziemlich gut.
    LG
    Geändert von jopageri (17.11.2008 um 14:31 Uhr)

  4. #4
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.997
    Hallo Metamorph,
    ich bin daran verzweifelt passt nicht zu furchtlos, unermüdlich stark.
    Die Stärke kann nur in der Akzeptanz des Unvermeidlichen liegen.
    Ansonsten gefällt es mir gut.
    Es grüßt Hans Plonka

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden