1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10

    Wasser zu Bier

    die Birgitt und der Walter hier
    machen eine Party, mit viel Bier
    doch nach ein paar Mußestunden
    ist das ganze Bier verschwunden!

    Birgitt ruft in ihrer Panik
    an den Jesus und ganz fahrig
    erklärt sie ihm ihre Misere
    auf das er ganz schnell runter käme

    Jesus hört dieses Geschrei
    dass das Betophon hier bringt herbei
    trinkt noch schnell sein heilig Rum
    und dann kümmert er sich drum

    doch, oh weh, beim Flug vom Himmel
    fliegt er immer kleine Kringel
    und er landet gar nicht da
    wo er wollte, das ist ist klar

    jetzt steht er in der großen Steppe
    weiß nicht wohin, woher kam die Bitte?
    der Alkohol in seinem Blut
    bringt ihn dann zur weißen Wut!

    in deinem großen Zorne dann
    schreit er seinen Vater an
    bis dieser ihm mit gutem Blick
    einen Engel runterschickt

    dieser Bote sagt ihm dann
    wohin er denn jetzt fliegen kann
    "Richtung München muss es sein,
    ich vermerks auf deinem heil'gen Schein"

    Jesus hats nun gut im Blick
    und fliegt nun mit viel Geschick
    auf die Bieresknappheit zu
    die ihm gibt jetzt keine Ruh

    als er endlich angekommen
    empfangen alle ihn zusammen
    geben im die letzte Maß
    und zeigen ihm die leeren Fass'

    Jesus kommt ganz unverdrossen
    in die Küche reingeschossen
    und verwandelt die Eimer Wasser hier
    in das beste, reinste Bier

    nun sind alle wieder heiter
    denn die Party geht jetzt weiter
    und Jesus trinkt mit Feuereifer
    sein Lächeln wird nun immer breiter

    doch bald wird ihrer Spaß vergehen
    und man kann das gut verstehen
    denn den Vodka zu Bier zu machen
    darüber kann wohl keiner lachen!

  2. #2
    Registriert seit
    Sep 2008
    Ort
    Regensburg, Bayern
    Beiträge
    26
    Lieber Argetlam,

    zwei wirklich nette Ideen kann ich in Deinem Gedicht entdecken.

    Da wäre zum einen der „Vermerk auf dem heiligen Schein“
    und zum anderen natürlich das pointierte Ende.

    An der Einhaltung eines einheitlichen Versmaßes allerdings ist noch zu feilen.

    Man erkennt aber ohne Zweifel, dass in Deinem Geist innovative Gedanken
    beheimatet sind.

    Nun noch der Hinweis auf einige Flüchtigkeitsfehler
    die sich eingeschlichen haben und der Ansporn dazu diese beim Einstellen
    Deiner nächsten Werke zu vermeiden.

    S3Z3 „seinen heilig Rum“ oder „den heilig Rum“ so die Silbenanzahl eingehalten
    werden soll

    S6Z1 „in seinem großen Zorne dann“ muss es wohl heißen, oder?

    S8Z4 Bieresknappheit klingt sehr nach Eigenkreation, könnte aber
    den Verweis auf künstlerische Freiheit in Anspruch nehmen.

    S9Z4 „geben ihm“

    S9Z4 statt „die leeren Fass“ (Plural und Singular sind hier bunt vermischt)
    ginge doch „ein leeres Fass“

    S12Z1 „ihr Spaß vergehen“

    Mit Interesse gelesen.

    Viele liebe Grüße und eine schöne Zeit hier im Forum wünscht Dir
    RigbyRig
    Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
    so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
    Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
    und hinter tausend Stäben keine Welt.

    Auszug aus - Der Panther -
    R. M. Rilke

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. DAS Bier
    Von ButlerJ im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.10.2011, 15:05
  2. Nur auf ein Bier zu mir...
    Von Gegenwind im Forum Erotik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.01.2010, 21:08
  3. Das Bier
    Von Kleines_Wort im Forum Diverse
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.01.2006, 13:51
  4. Bier
    Von lalelu im Forum Experimentelle Lyrik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.04.2005, 18:13
  5. bier bier bier bier
    Von rudi menter im Forum Diverse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 11.08.2004, 17:35

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden