Thema: Geflüster

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    3

    Geflüster

    Einst flüsterte die Stimme mir,
    sie ist nicht hier, sie ist nicht hier!
    Die Liebe ist nicht hier auf Erden
    und das wir nie zusammen sein werden.

    So fing die Suche nach dir an
    und zog mich tiefer in den Wahn,
    der meine Seele stets vergiftet,
    Zorn, Wut, Unglück in mir stiftet.

    Verloren sind wir ohne Liebe,
    spürt nicht auch ihr die Peitschenhiebe?
    Sie prasseln runter, mit voller Macht
    und wie das Schicksal spöttisch lacht!

    So schreite ich durch Raum und Zeit,
    ich suchte in der Unendlichkeit!
    Ich suchte Nah und in weiten Fernen,
    ist´s wahr, dass wir nie zusammen sein werden?

    Doch Stimme, du hast nicht gewonnen!
    Noch ist die Zeit in mir nicht verronnen.
    Meine Welt erhellt noch Licht,
    deshalb stirbt die Hoffnung nicht.

    Gezeiten, Stürme, hohe Wellen,
    hinterlassen nur auf Erden tiefe dellen.
    Mich werden sie nicht bezwingen,
    mit jeder Teufelei werd ich um Dich ringen.

    Dir Schicksal, werd ich es beweisen!
    Alles endet, auch die Reisen.
    Drum glücklich sei, der Liebe findet,
    und vollkommen, der sich mit ihr bindet.
    Geändert von DieUnbekannte (10.02.2010 um 15:00 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    Dec 2005
    Ort
    südlich
    Beiträge
    986
    Hallo Unbekannte,

    sei willkommen in diesem Forum!


    Du hast hier als Erstling gleich ein sehr langes Gedicht eingestellt.
    Ich habe es sehr gern gelesen, weil es einige Bilder enthält, die mir gefallen, z. B. das von der Stimme, die sagt, dass die Liebe auf dieser Welt nicht zu finden sei. Da kam mir gleich ein Gedanke: Woher kommt diese Stimme? Stammt sie aus einem selbst (viele Menschen halten ja so eine Art Zwiesprache mit sich selbst)? Oder ist sie eine Art Dämon oder kleines Teufelchen, das auf der Schulter sitzt und einem Dinge einredet, die man gar nicht hören will? Nette Idee jedenfalls, die du durchs ganze Gedicht mitziehst!

    Auch die Orte sprechen mich an, wo das lyrische Ich (also die handelnde Person in diesem Gedicht) nach der Liebe sucht: Raum und Zeit und gar die Unendlichkeit. Die Reise geht wirklich sehr weit!

    Aus deinem Gedicht spricht auch ein trotziges Nicht-aufgeben-Wollen. Am Ende wird man auf seiner Reise finden, was man suchte: die Liebe.

    Sprachlich und metrisch ist dein Gedicht nach meinem Gefühl noch nicht ganz sauber. Ich habe mich an ein paar Verbesserungen versucht, aber in diesem Forum wird es sicherlich noch andere geben , die dir noch fachkundiger und ideenreicher zur Seite stehen werden.
    Es ist von mir nur ein schneller, unvollkommener Versuch. Es gilt jedoch: Alles, was ich vorschlage, ist wirklich nur als Vorschlag gemeint – und auch nur eine von beinahe unendlich vielen Möglichkeiten. Du musst also, wenn du nicht möchtest, nichts ändern an deinem Gedicht.


    Einst flüsterte die Stimme mir,
    sie ist nicht hier, sie ist nicht hier!
    Die Liebe ist nicht hier auf Erden
    und dass
    wir nie vereint sein werden.
    (Die letzte Zeile war zu lang im Vergleich mit den anderen.)

    So fing die Suche nach dir an
    und zog mich tiefer in den Wahn,
    der meine Seele stets vergiftet,
    Zorn, Wut
    und Unglück in mir stiftet.

    Verloren sind wir ohne
    Liebe,
    spürt nicht auch ihr die Peitschenhiebe?
    Sie prasseln runter
    (mit) voller Macht
    und wie das Schicksal spöttisch lacht!

    So schreite ich durch Raum und Zeit,
    ich such
    te in der Unendlichkeit!
    Ich suche in so weiten Fernen,
    ist´s wahr, dass wir nie eines werden?
    Doch Stimme, du hast nicht gewonnen!
    Noch ist die Zeit
    in mir nicht verronnen.
    Meine Welt erhellt noch Licht,
    deshalb stirbt die Hoffnung nicht.

    Gezeiten, Stürme, hohe Wellen
    lassen nur auf Erden tiefe Dellen.
    Sie werden mich niemals bezwingen,
    selbst mit dem Teufel will ich ringen.

    Dir, Schicksal, werd ich es beweisen!
    Alles endet, auch die Reisen.
    Drum glücklich sei, der Liebe findet,
    und vollkommen, der sich mit ihr bindet.

    Wenn du magst, kannst du versuchen, noch weiter zu basteln, denn es gibt ganz sicher noch bessere Möglichkeiten als die von mir gefundenen und dein Gedicht ist es allemal wert.

    Sehr gerne hier verweilt! Hoffentlich begegnen wir uns noch öfter!

    Herzlich
    Honigblume

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    3
    Danke dir Honigblume,

    ich nehme deine Tipps gerne an und werde weiter an dem Gedicht rumspielen....Hoffe, kann es auch auf andere übertragen

    lg

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. geflüster
    Von Perry im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.12.2010, 17:14
  2. <GefLüStEr~>
    Von ~DeVa~ im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.08.2006, 21:52
  3. Geflüster
    Von Jona im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.08.2006, 18:27
  4. Geflüster
    Von 12:51 im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.05.2006, 18:19
  5. Geflüster
    Von Metapher im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.10.2003, 10:45

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden