1. #1
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.366

    Matschwetter-Sonett

    Matschwetter-Sonett

    Wer hat denn dieses Wetter nur erfunden,
    es regnet fort den Schnee auf allen Gassen.
    Noch gestern war`s so schön, ich kanns nicht fassen.
    Beim Rausschaun wird man krank, kann nicht gesunden.

    Ich sitz am Ofen hier, jetzt ganz alleine,
    greif traurig zur Gitarre, singe Lieder,
    denk an den schönen Frühling immer wieder.
    Der Liebste schläft und merkt nicht, dass ich weine.

    Mein Hündlein meint: Komm geh mit mir spazieren,
    im Regen musst du dich gar nicht genieren,
    man sieht die Tränen nicht auf deinen Wangen.

    Ich trete vor die Türe noch mit Bangen,
    das Hündlein springt herum, ich soll es fangen.
    Ich merk, ich werd die Traurigkeit verlieren.
    Geändert von Klatschmohn (26.09.2009 um 16:36 Uhr)
    ©Klatschmohn
    Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus. Alexander v. Humboldt

  2. #2
    Sneaky Guest
    Hallo klatschmohn,

    nicht schlecht, das Matschwettergefühl, das dein Lyrich da plagt und gefallen hat mir auch die Auflösung durch den Hund.

    Weniger gefallen hat mir der Rhythmus von Zeile 2
    so als Anregung "der REgen frisst (oder mantscht) den Schnee in allen Gassen"?

    In S 2 Z 1 brauchts da das "hier jetzt"

    Ich sitz am Ofen, leider ganz alleine?
    ..singe Lieder
    vom Frühling, doch der kommt erst mal nicht wieder
    der Liebste (sägt ?) ......

    Die Verniedlichung des Hundes muss die sein?
    Mein Hund bellt laut,komm...
    der REgen tarnt, du musst dich nicht genieren
    für irgendeine Nässe auf den Wangen?
    mein Hund rennt los, will Regentropfen fangen

    Sry, nun hab ich heftig an deinem Gedicht rumgeschrieben. Mein Sonettgaul ist wieder mit mir durch. Ob und was du davon verwenden willst ist deine Sache.

    Gern gelesen

    Sneaky

  3. #3
    Registriert seit
    Dec 2006
    Beiträge
    1.610
    hallo liebes klatschmohn,
    ein feinsinniges sonett: das "naive" tier, das allerdings auch der hiesigen natur besser angepasst ist, reißt dich aus deiner depression und "belehrt" dich mit seiner naiven vitalität...
    bis auf die holperzeile 2 in s1 fließt der text auch formal angenehm.
    liebe grüße
    norbert

  4. #4
    Registriert seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.366
    Lieber Sneaky,
    lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar zu dem Matschwetter.
    Du hast ja ein paar sehr lustige Ideen gehabt, aber mein Schatz schnarcht eigentlich nicht. Zum Glück!
    In der zweiten Strophe habe ich ein Komma gesetzt. Ich denke, dass es so auch geht.
    Mein Hundchen ist nun mal niedlich und durch das Herumhüpfen ist die Verniedlichung doch noch unterstützt worden.
    Das macht kein gesetzter Hund. Nur Hündchen machen das.
    Ich lasse mein Matschwetter vorerst mal und hoffe, dass du nicht darüber "sauer" bist.
    Liebe Grüße sendet Dir Klatschmohn.



    Norbert,
    vielen herzlichen Dank für Deinen Kommentar zu meinem Matschwetter.
    Ich hatte schon die Befürchtung, dass das Sonett nicht ganz korrekt ist.
    Aber Du hast ja nichts Strukturelles bemäkelt, das freut mich.

    Liebe Grüße,
    Klatschmohn
    Geändert von Klatschmohn (25.11.2008 um 23:11 Uhr)
    ©Klatschmohn
    Überall geht ein frühes Ahnen dem späteren Wissen voraus. Alexander v. Humboldt

  5. #5
    Registriert seit
    Jun 2008
    Ort
    Im wilden Süden
    Beiträge
    4.350
    Hallo Klaschmohn!

    Ich habe hierunter ein kleines Silbenbild gemacht. In der Tat ist in Z1S2 der Rhythmus nicht im Takt.
    Wer hat denn dieses Wetter nur erfunden,
    xXxXxXxXxXx
    es regnet den Schnee weg, auf allen Gassen.
    xXxxXxxXxXx
    Noch gestern war`s so schön, ich kanns nicht fassen.
    xXxXxXxXxXx
    Beim Rausschaun wird man krank, kann nicht gesunden.
    xXxXxXxXxXx

    Ich sitz am Ofen hier, jetzt ganz alleine,
    xXxXxXxXxXx
    greif traurig zur Gitarre, singe Lieder,
    xXxXxXxXxXx
    denk an den schönen Frühling immer wieder.
    xXxXxXxXxXx
    Der Liebste schläft und merkt nicht, dass ich weine.
    xXxXxXxXxXx

    Mein Hündlein meint: Komm geh mit mir spazieren,
    xXxXxXxXxXx
    im Regen musst du dich gar nicht genieren,
    xXxXxXxXxXx
    man sieht die Tränen nicht auf deinen Wangen.
    xXxXxXxXxXx

    Ich trete vor die Türe noch mit Bangen,
    xXxXxXxXxXx
    das Hündlein springt herum, ich soll es fangen.
    xXxXxXxXxXx
    Ich merk, ich werd die Traurigkeit verlieren.
    xXxXxXxXxXx
    Der Vers könnte so etwa aussehen, wenn das Metrum stimmen soll:
    den Schnee, den regnet's weg, auf allen Gassen.
    Der Sinn bliebe in Gänze erhalten.

    Gerne gelesen.

    Gruß W.
    Geändert von Walther (26.11.2008 um 12:37 Uhr)
    Keine Signatur ist auch eine. Die andere wurde gelöscht.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Sonett
    Von Nudelnmitsoße im Forum Hoffnung und Fröhliches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2014, 00:43
  2. Sonett
    Von Cailyn im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 22:13
  3. Gutes steckt im Sonett! (mein Beitrag zur Sonett-Diskussion)
    Von Lachmalwieder im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.07.2007, 19:53
  4. Sonett [Du & Ich]
    Von Nebula im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.03.2007, 18:50
  5. Ein Sonett
    Von babbelnet im Forum Humor, Satire und Rätselhaftes
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.12.2005, 15:05

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden