1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    5

    Ein Puzzel aus Stimmen

    Wenn dir die Stimmen was verraten
    sich die Toten schon beklagen
    wirst du sehn du bist allein
    in dem kalten Kämmerlein
    Die Dunkelheit wird gleich beginnen
    Nein ! Du kannst ihr nicht entrinnen!
    Denn du bist ein Menschenkind
    das Angst und Hass mit sich bringt.
    Das Tote wird sich um dich fügen
    wie ein Puzzel ohne Lügen.
    Dein Verstand wird ausgeschalten
    jetzt hängst du am toten Galgen.

  2. #2
    Registriert seit
    Jun 2007
    Beiträge
    520
    Hallo mylifeonstandby,
    Herzlich Willkommen auf Gedichte.com, ich hoffe, du fühlst dich hier wohl. Dein Gedicht verwirrt mich ein bisschen.
    Zuerst ist das lyrische Du in seinem Zimmer und es hört Stimmen, ich vermute jetzt einfach mal von den genannten "Toten", auch wenn das nicht in deinem Gedicht steht (Gehört es vielleicht noch hinein?). Dann wir das LD vom Tod verfolgt, ist dabei zu sterben und plötzlich hängt es am "toten" Galgen (Oder hängt es tot am Galgen?).
    Mir fehlt zwischendurch einfach der Zusammenhang.
    Du reimst, aber leider manchmal etwas unrein (verraten/beklagen, Menschenkind/bringt).

    Wenn dir die Stimmen (et)was verraten, <-Achtung Umgangsprache
    (wenn?)sich die Toten schon beklagen,
    wirst du sehn du bist allein
    in dem kalten Kämmerlein.
    Die Dunkelheit wird gleich beginnen./,
    Nein! Du kannst ihr nicht entrinnen!(,)
    Denn du bist ein Menschenkind,
    das Angst und Hass mit sich bringt.
    Das Tote wird sich um dich fügen,
    wie ein Puzzle ohne Lügen.
    Dein Verstand wird ausgeschaltet
    jetzt hängst du am toten Galgen. <- hier fehlt etwas, das diese Zeile mit der vorigen verbindet, evtl. und...

    Dennoch finde ich dein Werk gelungen, vor allem wenn man bedenkt, dass es eines deiner Ersten ist. Du hast eine sehr schöne, vielseitige Sprache, die man gerne liest.
    Liebste Grüße
    Ff
    "Oh Bär", sagte der Tiger, "ist das Leben nicht unheimlich schön, sag!"
    "Ja", sagte der kleine Bär, "ganz unheimlich und schön."
    Und da hatten sie verdammt ziemlich recht.

    -Post für den Tiger, Janosch-

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    5
    Hi danke erstmal für deine Meinung und Hilfe

    Tut mir leid wenn ich noch Fehler einbau, oder Umgangssprache benutzt (ob man das nicht machen sollte? )

    Das Gedicht geht um meine Oma die unter (Verfolgungswahn/Stimmen) litt bis sie schließlich.. und ich sie fand.

    um es ein bisschen zu erklären und für mich zu verarbeiten.


    wäre nett wenn du meine anderen Werke nochmal durchliest

    danke Liebe Grüße
    Geändert von mylifeonstandby (08.12.2008 um 22:29 Uhr)

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Stimmen
    Von Dhen Xero Tipot im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2017, 13:38
  2. Ein Pärchen wie ein Puzzel
    Von Mondmaan im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.04.2014, 19:49
  3. Stimmen
    Von cicatricielle im Forum Trauer und Düsteres
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.01.2007, 16:57
  4. Puzzel der Vielfalt
    Von Mortem im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.09.2006, 16:10
  5. Puzzel
    Von XxTiegerchenxX im Forum Liebe und Romantik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 15.11.2003, 23:38

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden