Ich bin Rollenspieler und habe nun in einer Rolle die Situation, dass meine Figur gerne ein Lied über das bissher erlebte schreiben möchte. Als ich damit angefangen hatte war ich mit Gitarre noch nicht sehr weit, also hab ich mir ein relativ leichtes Lied genommen und versucht da den Text zu "überspielen".

Das Original heißt "Es war an einem Sommertag"

http://angerweit.tikon.ch/lieder/lie...cher/sommertag

Letzt endlich ist es musikalisch sehr simpel, und rythmisch mit Gedichten vergleichbar. Ich wollte daher hier nach Hinweisen auf bereits gemachten Fehlern und vielleicht einigen Ideen für den weiteren Verlauf des Lieds fragen.



C G C G Am E Am
Es war an einem Sommertag, tief in Talosia.
C G C G Am E Am
Es raste wild mein Herzensschlag, als ich sie erstmals sah.
G C G C
Oh weh, ich konnte meinen Blick nicht von ihr lassen,
G C Am E Am
So schlichtweg hinreißend, einfach nicht zu fassen.



C G C G Am E Am
Auf einmal sieht sie fröhlich auf, und lächelt eine Freundin an,
C G C G Am E Am
So nimmt die Geschichte ihren lauf, sie zog mich in ihren Bann.
G C G C
Ihre Augen waren beide, so wunder schön.
G C Am E Am
Eine echte Augenweide, es war um mich geschehen.


C G C G Am E Am
Ich fragte bald ein Menschenkind nach der Elfe Namen.
C G C G Am E Am
„Sie heißt Naurin“, sagt es geschwind und tut ihn mir so offenbaren.
G C G C
„Das Theater sucht noch Schauspieler für das nächste Stück.
G C Am E Am
Auch Naurin spielt dort mit, komm versuch dein Glück.“


C G C G Am E Am
Eine Stunde später dann, war ich in der Garderobe, ...

etwas wie Spielmann und Probe?^^

Edit: ARG! Ich hab grade ewig mit den Abständen zwischen den Akkorden rumgespielt damit das passt und dann zeigt der die garnicht an!