Thema: Wirrnis

  1. #1
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.993

    Wirrnis

    In einem holen runden Ball,
    drängt sich die Welt des wirren Wilden.
    Sein Schädel ist Begrenzungswall,
    dort kann sich Wahn und Wirrung bilden.

    Im Gefängnis taub und dumpf,
    ist er müde, matt und schwach.
    Alle Glieder und der Rumpf,
    empfinden mit das Ungemach.

    Der müde Geist sich schwach bewegt,
    im Ball der selber müde rollt.
    Auf schiefem Grund sich langsam regt,
    der Ball bergab, meist ungewollt.

    Es kann geschehn, daß was passiert.
    Gegen den Wall, ein Tritt, ein Stoß,
    so dass im Innern sich was rührt.
    Die Verwirrung wird dann groß.

    Wirre Wilde in der Schale,
    zucken ohne festen Halt.
    Zucken schnell und viele Male.
    Mal ganz sanft, mal mit Gewalt.

    Wenn Zuckungen das Hirn verwirrn,
    stärkt sich so der Geist des Bösen.
    So ein armes krankes Hirn,
    kann nur ein tiefer Schlaf erlösen.

  2. #2
    gha Guest
    es gibt auch die bosheit mit system, eine intrige berchnet glasklar das defizit der anderen. z.b. nachzulesen, in den vielen schriften über die fuchsintrige. (peter von matt), deine analyse finde ich hier zu überhöht.

    lggha
    Geändert von gha (30.08.2011 um 14:00 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    Nov 2008
    Beiträge
    10.993

    Wirrnis

    Hallo gha,

    die überhöhte Darstellung war bewußt. Die Wirrnis sollte deutlich dargestellt werden, wobei ich an Intrigen kaum gedacht habe.

    LG Hans
    Mein erster Gedichtband Einmal durchs Leben mit Hans Plonka ist nun beim Daniel Gockel Verlag erhältlich. Bei Interesse schaut in mein Profil unter Homepage.

Was dich vielleicht auch interessieren könnte:

  1. Wirrnis
    Von Hans Plonka im Forum Nachdenkliches und Philosophisches
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.09.2010, 19:13

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Anmelden

Anmelden