Göttin des Nordens

Oh Ihr Göttin hoch aus dem eisigen Norden
Ihr seid die, die mein Herz und meine Seele immer begehrt
Nur in Euren Händen fühlt ich mich geborgen
Von meiner Herzen geliebt, in meinem Denken verehrt

Eure Schönheit, so scheint’s mir lässt alles um mich verblassen
Euer Erscheinen, so hell und anmutig,
lässt auch die größt Dunkelheit erstrahlen
Um nichts in der Welt,
weder für Reichtum noch Ruhm, würd ich Euch verlassen
Nur um bei Euch zu sein, würd Schlimmstes auch widerfahrn,
ging ich durch ewige Qualen

Für mich seid Ihr mehr als auch Sonne, Mond oder Sterne
Nur um zu stehen in Eurer hoch währenden Gunst,
würd ich größte Wunder vollbringen
In schwerster Not und in letzter Lebensstund,
seid Ihr das, das letzter Halt meiner Hoffnung noch wäre
Lauscht hoch in die Wipfel, Ihr seids für die allein der Vögel Lieder erklingen

Eure Augen schillernd, wie der Welt schönsten Juwelen
Tief eingeprägt ist Euer ach so herrlich Antlitz in mir
Würds Euch nicht geben, auch wärt Ihr mir fremd,
dennoch meinem Herz würdet Ihr fehlen.
Mein Leben jeglichen Sinn würds verlieren, wärt Ihr nicht hier

Um all die Schönheit die ich meines Daseins je sah,
in einem Atemzug Eurer zu verkörpern
So schwör ich Euch Göttin des Nordens,
die Welt ohne Euch wär ein trauriger Platz
Gar unmöglich scheints mir meine Liebe zu
Euch in einfachem Wort zu erörtern
In dieser dunklen Trostlosigkeit,
so weiß ich hält mich nur eines am Leben,
die Suche nach euch, meinem tief verborgenen Schatz


Lupomorsus, 09.12.2008